Zufallsartikel


Person


Marie von Ebner-Eschenbach

 



Übersicht


Epoche : Realismus, Fin de siècle
Tätigkeit : Autorin
Werke erschienen auf : Deutsch
 
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur, 50 Klassiker - Schriftstellerinnen
 


Kurzbeschreibung


Marie von Ebner-Eschenbach ist eine Autorin. Sie wurde 1830 in Kroměříž geboren. Bekannte Werke sind u.a. »Krambambuli«, »Glaubenslos?« und »Božena«.


- Tochter von Franz Graf Dubsky und Maria von Vockel (altes tschechisches Adelsgeschlecht)
- eins von sieben Kindern
- Mutter starb nach Maries Geburt
- wuchs unter Obhut der Großmutter auf
- 1848 Heirat mit ihrem Vetter dem Hauptmann und Feldmarschallleutnant Moritz v. Ebner-Eschenbach (kinderlose Ehe)
- 1848-1850 wohnhaft in Wien
- 1851-1863 wohnhaft in Klosterbruck/Mähren
- ab 1856 in Wien wohnhaft
- erfolglos als Dramatikerin im Wiener Burgtheater
- 1879 Ausbildung zur Uhrmacherin
- 1898 Tod des Ehemannes,bis 1905 ausgedehnte Italienreisen
- 1900 Ehrendoktor der Philosophie


JahrTitelGenre
Unverbesserlich Erzählung
Eine dumme Geschichte Kurzgeschichte
Die Totenwacht Erzählung
Die Sünderin Erzählung
Die Spitzin Erzählung
Der Säger Erzählung
Der Kreisphysikus Erzählung
Der Buchstabensprühregen Kurzgeschichte
Der Erstgeborene Erzählung
1858 Aus Franzensbad
1874 Die Großmutter Kurzgeschichte
1874 Die erste Beichte Erzählung
1876 Božena Erzählung
1878 Die Freiherren von Gemperlein Erzählung
1880 Aphorismen
1880 Lotti, die Uhrmacherin Erzählung
1881 Ein kleiner Roman Erzählung
1881 Margarete Erzählung
1883 Der Muff Erzählung
1883 Krambambuli Erzählung
1884 Die Resel Erzählung
1885 Komtesse Muschi Erzählung
1886 Er laßt die Hand küssen Erzählung
1887 Das Gemeindekind Roman
1890 Unsühnbar Roman
1893 Glaubenslos? Erzählung
1894 Das Schädliche Erzählung
1896 Ein Verbot Erzählung
1897 Mašlans Frau Erzählung
1901 Der Vorzugsschüler Erzählung
1901 Die Visite Erzählung
1916 Meine Erinnerung an Grillparzer


1 Treffer

Krambambuli
Krambambuli
(Xaver Schwarzenberger)
  



2 Treffer

Das Gemeindekind
Das Gemeindekind
(Götz Fritsch)
  

Die Totenwacht
Die Totenwacht
(Dirk Schwibbert, Sabine Falkenberg)
  



5 von 35    Zur Liste

»Das Urteil auch des weisesten Elefanten gilt einem Eselchen lange nicht so viel wie das Urteil eines andern Eselchens.«


»Vernunft kann niemand annehmen, der nicht schon welche hat.«
Stichworte: Vernunft


»Man darf anders denken als seine Zeit, aber man darf sich nicht anders kleiden.«

»Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns ganz genau kennen, und trotzdem zu uns halten.«
Stichworte: Freundschaft


»Für das Können gibt es nur einen Beweis: das Tun.«




»Marie von Ebner-Eschenbach« als Person in literarischen Werken


Berühmt sein ist nichts


Müllerova, Lucie   (1 Illustration)



Linktipp: »13. September« als Geburtstag haben auch