Hörspiel


Echo. Burlesque

Echo. Burlesque

Jan Wagner (Text)
Leonhard Koppelmann (Regie)

 



Übersicht


Stichwort : Originalhörspiel
Produktionsfirma : DLF, SWR
Literaturvorlage : Echo. Burlesque

Kurzbeschreibung


»Echo. Burlesque« ist ein Hörspiel. Es ist zuerst erschienen im Jahr 2023. Regie führte Leonhard Koppelmann. Sprecher sind Maren Eggert, Lou Strenger und Bettina Engelhardt.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Besetzung


Regie : Leonhard Koppelmann
Komposition : Sven-Ingo Koch
Sprecher :
Maren Eggert
Lou Strenger
Bettina Engelhardt


Literaturvorlage


Echo. Burlesque
Echo. Burlesque
(Jan Wagner)




Inhalt


Die Nymphe Echo wurde zum Nachplappern, zum Stummsein verdammt, verzehrte sich und wurde zu nichts als Kieseln und Klang. Wo sonst als in einem Hörspiel sollten ihr – vierstimmig, vielschichtig, mit Witz und Bitterkeit – Leib, Leben und Lieben zurückerstattet werden? Nach dem Mund reden – wollen wir das nicht alle, wenn wir lieben, und kann nicht doch eine Art Gesang daraus entstehen? „Echo. Burlesque“ ist die dritte Zusammenarbeit des Komponisten Sven-Ingo Koch, des Regisseurs Leonard Koppelmann und des Lyrikers Jan Wagner – und der abschließende Teil ihrer Trilogie über mythische Themen in populären Darbietungsformen. Es beginnt als Stammeln, als Lautgeröll, wird zum Hadern, zur Klage, zum Klang, wird zum Zank von gleich vier Erscheinungsformen jener mythischen Nymphe, der auferlegt war, stets die letzten Worte fremder Rede wiederholen zu müssen, die sich im Wald verbarg, zu nichts als Knochen, zu Steinen wurde. Narziss hingegen, Geck und Objekt ihrer Liebe, darf hier nur als Widerhall wirken, erscheint lediglich in der Sprache, als Erinnerung, eben: als Echo, etwa im Wacholder – „Ach, Holder!“ Und wer weiß, ob nicht am Ende dieser neuesten Fassung eines klassischen Liebesdramas doch dies steht – ein Anfang, und so etwas wie Glück.


Linktipp: »Hörspiel« als Hörbuchtyp haben auch