Übersicht


Epoche : Weimarer Klassik, Sturm und Drang
Beruf : Schriftsteller, Drehbuchautor, Übersetzer
Wirkungsort : Weimar
Muttersprache : Deutsch
Studienort : Universität Leipzig
befreundet mit : Friedrich Schiller, Friedrich Maler Müller, Johann Peter Eckermann
Geliebter von : Ulrike von Levetzow
Besondere Liste : 50 Klassiker - Deutsche Schriftsteller, Meyers Kleines Lexikon - Literatur

Kurzbeschreibung


Johann Wolfgang von Goethe war ein Schriftsteller, Drehbuchautor und Übersetzer. Er wurde 1749 in Frankfurt am Main geboren und verstarb 1832 in Weimar. Er hat Texte übersetzt von Denis Diderot.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Biographie


- Sohn des Kaiserlichen Rats Johann Caspar Goethe und dessen Frau Catharina Elisabeth
- er wurde zu Hause in Naturwissenschaften, Mathematik, Literatur, alte und neue Sprachen ausgebildet
- 1765-1768 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Leipzig
- 1770 Studium in Straßburg fortgesetzt
- 1771 promovierte er zum Lizenziaten der Rechte
- Advokat am Schöffengericht in Frankfurt am Main
- 1772 Praktikum am Reichskammergericht in Wetzlar
- 1775 Reise in die Schweiz
- 1776 Geheimer Legationsrat in Weimar
- 1779 Geheimer Rat und damit ein Mitglied der Regierung
- 1782 von Kaiser Joseph II. geadelt
- 1784 Entdeckung des Zwischenkieferknochens beim Menschen
- 1786-1788 Reise nach Italien
- 1806 Ehe mit Christiane Vulpius
- 1810 erschien seine Farbenlehre

Bibliografie


JahrTitelGenre   
Der Zauberlehrling Gedicht
Gedichte Gedichtsammlung
Der Totentanz Gedicht
Der König in Thule Gedicht
Briefe Briefsammlung
1773 Götz von Berlichingen Theaterstück
1774 Die Leiden des jungen Werther Roman
1774 Prometheus Gedicht
1774 Götter, Helden und Wieland Theaterstück
1774 Clavigo Theaterstück
1776 Claudine von Villa Bella Theaterstück
1779 Proserpina Theaterstück
1782 Erlkönig Gedicht
1787 Die Mitschuldigen Theaterstück
1787 Die Geschwister Theaterstück
1788 Egmont Theaterstück
1789 Die Geheimnisse Epos
1790 Torquato Tasso Theaterstück
1793 Die Aufgeregten Theaterstück
1794 Reineke Fuchs Epos
1795 Wilhelm Meisters Lehrjahre Roman
1795 Das Märchen Erzählung
1795 Römische Elegien Gedichtsammlung
1795 Ferdinand Erzählung
1797 Faust I Theaterstück
1797 Hermann und Dorothea Epos
1797 Die Braut von Korinth Gedicht
1800 Paläophron und Neoterpe Theaterstück
1803 Die natürliche Tochter Theaterstück
1806 Die Laune des Verliebten Theaterstück
1806 Elpenor Theaterstück
1807 Die neue Melusine Märchen
1807 Der Mann von funfzig Jahren Erzählung
1809 Die Wahlverwandtschaften Roman
1810 Pandora Theaterstück
1810 Farbenlehre Sachbuch
1810 Das Tagebuch Gedicht
1811 Der neue Paris Märchen
1815 Des Epimenides Erwachen Theaterstück
1816 Stella Theaterstück
1817 Italienische Reise Reiseliteratur
1817 Satyros Theaterstück
1819 West-östlicher Divan Gedichtsammlung
1823 Elegie von Marienbad Gedicht
1828 Novelle Erzählung
1829 Wilhelm Meisters Wanderjahre Roman
1831 Aus meinem Leben Erzählung
1832 Faust II Theaterstück
1833 Maximen und Reflexionen
1836 Der ewige Jude Epos
1887 Urfaust Theaterstück
1889 Iphigenie auf Tauris Theaterstück


Filmografie


1960 Faust Drehbuch Filmdrama


3 Treffer

Faust
Faust
(Gustaf Gründgens, Peter Gorski)
1 Kurzkritik

Werther
Werther
(Uwe Janson)




5 von 18    Zur Liste

Die Leiden des jungen Werther


Die Wahlverwandtschaften
Die Wahlverwandtschaften
(Walter Niklaus)


Iphigenie auf Taurus
Iphigenie auf Taurus
(Leonhard Koppelmann)


Wilhelm Meisters Lehrjahre




5 von 53    Zur Liste

»Sich alles gleichzumachen, ist ein großes Prinzip der Natur. Nur verschlingt die größre Kraft die andre.«


»Wenn du eine weise Antwort verlangst, mußt du vernünftig fragen.«
Stichworte: Antwort, Frage


»Mit einem Herren steht es gut, Der, was er befohlen, selber tut.«


»Gewisse Bücher scheinen geschrieben zu sein, nicht damit man daraus lerne, sondern damit man wisse, daß der Verfasser etwas gewußt hat.«
Stichworte: Buch


»Das Spontane ist das Unverdorbene.«
Stichworte: Spontanität




Fragebogen


Bekannt durch: die Schule (was sonst...)
Lese ich, um: - mich weiterzubilden
- "mitreden" zu können (jeder sollte einmal "Faust" und "Werther" gelesen haben)
- dem wohl wichtigsten deutschen Dichter die Ehre zu erweisen, ihn auch noch Jahrhunderte nach seinem Tod durch seine Werke in uns weiterleben zu lassen


Übersetzungen


1805 Denis Diderot Rameaus Neffe Roman


Übersetzungen erschienen in den Verlagen




Johann Wolfgang von Goethe hat Werke übersetzt von




Johann Wolfgang von Goethe hat übersetzt aus den Sprachen


Französisch (1)

Werkausgaben




Links


Johann Wolfgang von Goethe im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »Übersetzer« als Beruf haben auch




Literatur




Gut bewertet




Werke in besonderen Listen




Film




Ton




Produktwelt




Texte in Produktreihen




Goethe in der Musik




Literatur
Gut bewertet
Werke in besonderen Listen
Film
Ton
Produktwelt
Texte in Produktreihen