Literarisches Werk


Abhandlung über den Ursprung der Sprache

Abhandlung über den Ursprung der Sprache

Johann Gottfried Herder

 



Übersicht


Epoche : Sturm und Drang
Originalsprache : Deutsch
Umfang : ca. 169 Seiten
Thema : Sprachphilosophie
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur
Verlag : Reclam-Verlag

Kurzbeschreibung


»Abhandlung über den Ursprung der Sprache« ist ein Aufsatz von Johann Gottfried Herder. 1772 wurde das literarische Werk zuerst veröffentlicht.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.


Herders These vom Ursprung der Sprache
Herder reichte die Schrift 1770 bei der Akademie der Wissenschaften ein. Die Preisfrage, die von der "Kurfürstlich Brandeburgischen Societät der Wissenschaften" gestellt wurde, sollte den Streit schlichten, der zwischen zwei Mitgliedern der Akademie, Johann Peter Süßmilch und Maupertuis, über den menschlichen bzw. göttlichen Ursprung der Sprache entstanden war. Süßmilch war davon ausgegangen, dass die Grammatik der Sprache ein so hohes Maß an logischer Vollkommenheit besitze, dass der Mensch in seiner Unvollkommenheit diese nicht hervorgebracht haben könne. Folglich sei die Sprache dem Menschen von Gott selbst zur Erweckung und Ausbildung seiner Vernunft gegeben worden.
Die Vertreter des philosophischen Sensualismus vertraten die Auffassung, dass die Sprache tierischen Ursprungs sei.

Herders Schrift steht eher in der Tradition des Rationalismus. Sie enthält Herders Zusammenfassung jahrelang geführter sprachphilosophischer Studien, sowie anthropologische und erkenntnistheoretische Aussagen.
Seine gesamte Schrift ist darauf ausgelegt, sowie Süßmilchs These von einem göttlichen, als auch Condillacs Behauptung von einem tierischen Ursprung der Sprache zu widerlegen und zugleich seine Ansicht zu untermauern, dass der Mensch sich die Sprache selbst geschaffen habe.

Interessant ist vor allem die Darstellungsweise Herders: Ein Gedanke wird stufenweise entwickelt. Diese Entwicklung wird dem Leser derart veranschaulicht, indem zunächst eingenommene Positionen überwunden und auf nächsthöherer Stufe revidiert und transformiert werden müssen.





Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Alle heftigen, und die heftigsten unter den heftigen, die schmerzhaften Empfindungen seines Körpers, alle starke Leidenschaften seiner Seele äußern sich unmittelbar in Geschrei, in Töne, in wilde, unartikulierte Laute. Ein leidendes Tier sowohl als der Held Philoktet, wenn es der Schmerz anfället, wird wimmern! wird ächzen! und wäre es gleich verlassen, auf einer wüsten Insel, ohne Anblick, Spur und Hoffnung eines hülfreichen Nebengeschöpfes.


Ausgaben


lieferbare Ausgaben
Abhandlung über den Ursprung der Sprache
Reclam-Verlag, 1986, 176 S., 9783150087299
5,00 €

Bestellen



Linktipp: »Meyers Kleines Lexikon - Literatur« als Besondere Liste haben auch