Literarisches Werk


Zwei Kavaliere

(Two Gallants)

James Joyce

 



Übersicht

(28 Punkte)

Originalsprache : Englisch
Teil der Sammlung : Dubliner
 
Ort : Dublin
 


Kurzbeschreibung


»Zwei Kavaliere« ist eine Kurzgeschichte von James Joyce. 1914 wurde das literarische Werk zuerst veröffentlicht.


Corley und Lenehan, zwei beschäftigungslose junge Männer, laufen an einem spätnachmittäglichen August durch Dublins Straßen. Corley, ein in den Tag hineinlebender dicklicher und ständig schwitzender Frauenheld, Sohn eines Polizeiinspektors, erzählt von seinem während der gesamten Handlung nicht näher bezeichneten Plan, den er mit Hilfe eines ihm zugetanen Dienstmädchens in die Tat umsetzen will, an dessen Durchführbarkeit Lenehan aber zweifelt. Nachdem er Corley später mit der jungen Frau, der er selbst nicht vorgestellt wird, in der Tram davonfahren sieht, schlägt Lenehan sich die Stunden bis zum vereinbarten Wiederzusammentreffen ziellos durch die Straßen irrend um die Ohren und sinnt über seine beklagenswerte Lebenssituation nach. Als Corley gegen 10 Uhr abends zurückkommt, hält er seinem Kumpanen auf dessen Drängen hin, was denn nun das Ergebnis der Unternehmung sei, auf der flachen Hand eine Goldmünze unter die Nase, die – erst jetzt vermutet es auch der Leser – das Dienstmädchen wahrscheinlich seiner Herrschaft gestohlen hat.





     
Die Geschichte, die wie die meisten der in „Dubliner“ zusammengefassten Erzählungen von Joyce schon etwa 10 Jahre vor der Veröffentlichung (1914) niedergeschrieben wurde, versinnbildlicht einmal mehr die prekäre Lebenssituation, der sich die unteren Schichten der Bevölkerung der irischen Hauptstadt zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausgesetzt sahen.




Dieter E. Zimmer