Übersicht


Filmtyp : Spielfilm
Originalsprache : Französisch
Produktionsland : Frankreich
Länge (Minuten) :

Kurzbeschreibung


»Mord in Barcelona« ist ein Thriller (Film) von Jacques Deray. 1978 ist der Film zuerst erschienen. In den Hauptrollen spielen u.a. Lino Ventura, Nicole Garcia und Jean Bouise.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Besetzung


Regie : Jacques Deray
Produktion : Yves Gasser, Yves Peyrot
Drehbuch : Jean-Claude Carrière, Tonino Guerra
Kamera : Jean Boffety, Jean Charvein
Schnitt : Henri Lanoë
Filmmusik : Claude Bolling
Darsteller :
Lino Ventura Roland Fériaud
Nicole Garcia Sonia Fériaud
Jean Bouise Klinikarzt Dr. Bavier
Paul Crauchet Patient Raphaël
Laura Betti Madame Carrabo
Claudine Auger Frau im Trenchcoat
José Lifante Polizeiinspektor



Ein Schmetterling auf der Schulter
Als Roland Fériaud (Lino Ventura) in Barcelona an Land geht, freut er sich auf eine Woche Urlaub, die er mit seiner in zwei Tagen eintreffenden Frau Sonia (Nicole Garcia) verbringen will, bevor er zurück auf sein Schiff muss. Er checkt in einem Hotel ein, in dem er früher bereits einmal zu Gast war und hofft auf erste Erholung. In seinem Zimmer angekommen, hört er ein merkwürdiges Geräusch aus dem Nachbarraum und geht nachsehen. Kaum hat er den Raum betreten, wird er niedergeschlagen. Von schlimmen Alpträumen geplagt, erwacht er an einem ganz anderen Ort, scheinbar in einem Krankenhaus. Ein Arzt (Jean Bouise) erscheint, versucht ihn zu beruhigen, gibt ihm Medikamente. Fériaud schläft wieder, träumt wieder. Von einem Mord, den er gesehen hat. Im Hotel. War das wirklich? Am nächsten Tag versucht ihn der Arzt zu überzeugen, das alles nur ein Traum war. Der unfreiwillige Patient ist verwirrt. Denn der Arzt weiß mehr über ihn, als ihm lieb ist. Und das sich das Krankenhaus als verlassene Irrenanstalt entpuppt, macht die Situation auch nicht besser. Fériaud will nicht länger bleiben, verlässt die Klinik. Er will herausfinden was wirklich passiert ist.





Traum und Wahrheit
MORD IN BARCELONA mag zwar ein zutreffender Titel für diesen Thriller von Frankreich's Hitchcock Jacques Deray (DER SWIMMINGPOOL, 1969) sein, leider vereinfacht er die Geschichte des überaus komplexen Werkes beträchtlich. Der Film ist alles andere als ein schlichter Kriminalfilm und weißt eher schon Züge eines kafkaesken Psychothrillers auf, dessen verstörende Handlung sich durchaus mit Paranoia-Polit-Thrillern der Sechziger und Siebziger Jahre wie Z (Constantin Costa-Gavras, 1969) mit Yves Montand oder ZEUGE EINER VERSCHWÖRUNG (The Parallax View, Alan J. Pakula 1974) mit Warren Beatty messen kann. Allerdings völlig ohne politische Bezüge, was die Geschichte nur noch bedrohlicher erscheinen lässt, ist doch so komplett unklar ob die Gefahr politisch motiviert, rein kriminell organisiert oder sogar mitten aus der Gesellschaft heraus entsteht. Deray bedient sich hier ganz Hitchcock-like eines so einfachen wie effektiven Tricks, nämlich den des MacGuffin, eines handlungsfördernden Elements, welches nur diese Funktion erfüllt. Hier ist es ein schwarzer Koffer hinter dem alle Parteien her sind. Ein Koffer wie er später nochmal z.B. in PULP FICTION (Quentin Tarantino, 1994) und in RONIN (John Frankenheimer, 1998) die gleiche Verwendung fand und wo niemals jemand erfahren sollte, was sich darin befand. Doch während beim Master of Suspense stets die Faustregel galt, das die Spannung daraus geschöpft wird, das der Filmzuschauer immer über alle Prozesse informiert ist, macht Jacques Deray genau das Gegenteil. Das Publikum weiß genauso wenig, wie der von Lino Ventura auf der Höhe seiner Kunst gespielte Roland Fériaud, dem bis zum Schluß nicht klar wird, in was er da hinein geraten ist. Deray macht hierbei keinerlei Zugeständnisse an den Zuschauer und dreht seine Spirale bis zum bitteren Ende, welches einen ebenso fassungslos wie desorientiert zurücklässt, wie es die Hauptfigur den gesamten Film über ist. Das Spiel mit Traum und Wirklichkeit geht perfekt auf und stellt einmal mehr die Frage, ob man sich der eigenen Identität sicher sein kann, wenn man zum fremdgesteuerten Spielball mächtiger Interessen wird. Mehr als einmal zweifelt Fériaud im Laufe des Filmes an seinem Verstand und eindeutige Klarheit bleibt ihm vollends verwehrt. Ähnliche Motive griff Christopher Nolan in MEMENTO (2000) und noch einmal in INCEPTION (2010) auf. MORD IN BARCELONA ist da natürlich wesentlich bodenständiger und realistischer. Aber gerade deshalb auch wirkungsvoller. DER SCHMETTERLING AUF DER SCHULTER, wie der übersetzte Originaltitel des Filmes lautet, ist sicher keine leichte Krimikost, sondern ein Film auf den man sich einlassen muss, aber gleichzeitig perfekt inszeniertes Spannungskino aus Frankreich, wie es heute selten ist.




Kurzkritiken


     
Perfekt inszeniertes Spannungskino aus Frankreich im Stil eines kafkaesken Psychothrillers mit Lino Ventura auf der Höhe seiner Kunst.




Linktipp: »Französisch« als Originalsprache haben auch