Übersicht


Filmtyp : Spielfilm
Originalsprache : Englisch
Produktionsland : USA
Länge (Minuten) :

Kurzbeschreibung


»Auf der Kugel stand kein Name« ist ein Western von Jack Arnold. 1959 ist der Film zuerst erschienen. In den Hauptrollen spielen u.a. Audie Murphy, Charles Drake und Joan Evans.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Besetzung


Regie : Jack Arnold
Produktion : Jack Arnold, Howard Christie
Drehbuch : Howard Amacker, Gene L. Coon
Kamera : Harold Lipstein
Schnitt : Frank Gross
Filmmusik : Herman Stein
Darsteller :
Audie Murphy John Gant
Charles Drake Dr. Luke Canfield
Joan Evans Anne Benson
Virginia Grey Roseanne Fraden
Warren Stevens Lou Fraden
R. G. Armstrong Asa Canfield
Willis Bouchey Sheriff Buck Hastings
Edgar Stehli Judge Benson
Simon Scott Henry Reeger
Karl Swenson Earl Stricker
Whit Bissell Thad Pierce
Charles Watts Sid
John Alderson Ben Chaffee
Jerry Paris Deputy Sheriff Harold Miller
Russ Bender Jim



Alles hat einmal ein Ende
Mit der Ruhe ist es auf einmal vorbei im beschaulichen Städtchen Lordsburg, als ein Fremder auftaucht, ganz in schwarz gekleidet, den Colt deutlich sichtbar herausgestellt an der Seite trägt und bei seinen Handlungen die rechte Hand ungewöhnlich selten benutzt. Was viele der Bürger vermuten wird bald zur Gewissheit. Spätestens als derjenige Welche seinen Namen laut und deutlich korrigiert nachdem ihn der Hotelbesitzer falsch wiedergegeben hat. Dabei ist der Eintrag ins Gästebuch ganz fein und säuberlich geschrieben und lesbar. "John Gant" heißt der Fremde. Und kaum hat er seinen Namen ausgesprochen, hallt er wie ein stummes Echo durch die Stadt. Denn jeder, wirklich jeder kennt diesen Namen, von einem einfältigen Hilfssheriff freilich abgesehen. Kaum ist klar mit wem es die Einwohner hier zu tun haben, kommt es zu Angst erfüllten Diskussionen auf wen es der Neuankömmling abgesehen haben könnte. Schließlich erlangte dessen Name nicht von ungefähr überregionale Bekanntheit, ist diese Person von unscheinbarer Statur doch ein gefürchteter Auftragsmörder. Ein jeder, der in der Stadt irgendwie zu Ansehen oder Reichtum gekommen ist, fürchtet daher um sein Leben, steht schließlich hinter jeder Erfolgsgeschichte ein Verbrechen oder zumindest eine nicht gänzlich lautere Vergangenheit. Das große Rätselraten beginnt. Eine Situation die John Gant zupass kommt. Er denkt gar nicht daran sein Geheimnis preiszugeben, spielt ihm das allgemeine Unbehagen schön in die Hände. Einzig der örtliche Arzt scheint dem Killer gegenüber unvoreingenommen zu sein. Ob das ein Fehler ist, wird sich erweisen.





Wie man aus einem B ein A macht
"Audie Murphy spielte einen sehr guten Audie Murphy", Jack Arnold. Viele Mitwirkende an diesem Film waren sich einig: Hier in NO NAME ON THE BULLET gibt es die einmalige Gelegenheit im Laufe seiner Karriere als Filmschauspieler, den einzig wahren und echten Audie Murphy zu erleben. Und in dieser Rolle ist er natürlich einfach unschlagbar, weswegen der Film in der Rückschau zu seinen besten gezählt werden muss. Etwas das selbstverständlich nicht nur an ihm liegt, sondern auch und gerade am Talent seines Regisseurs, des B-Film-Genies Jack Arnold, der hiermit seinen vierten und vorletzten Western drehte. Erfahren in der Inszenierung von Ungeheuern die eine Gemeinschaft bedrohen, gelingt ihm das seltene Kunststück, einer B-Produktion durch eine clevere Dramaturgie und ein kaleidoskopartiges Psychogramm einer Stadtgemeinschaft, die ebenso symptomatisch für die Gesellschaft als solche stehen kann, eine Verengung der Handlung auf das wesentliche ohne jegliche Abschweifungen und ein gestandenes Ensemble von Charakterdarstellern, angeführt von einem Star in der Rolle seines Lebens, einen dicken A-Stempel aufzudrücken. Hatte Jack Arnold noch bei RED SUNDOWN budgetbedingt (?) einige Probleme seine Geschichte zu einem runden Ende zu bringen, geht das Spiel bei NO NAME ON THE BULLET in jeder Beziehung auf. Da wirkt nichts gehetzt oder konstruiert, sondern die Ereignisse kulminieren einfach an einem Punkt in der Geschichte in einer Szene, in der es für alle handelnden Personen keine andere Alternative mehr gibt als die angebotene. Das diese dann trotzdem so unverhersehbar wie absolut überraschend bleibt, zeugt von der Meisterschaft Jack Arnolds, der hiermit ganz klar den besten seiner fünf Western, wenn nicht sogar einen seiner besten Filme überhaupt drehte.




Kurzkritiken


     
Kleines Meisterwerk mit großer Wirkung und Audie Murphy in der Rolle seines Lebens.




Linktipp: »Englisch« als Originalsprache haben auch