Übersicht


Tätigkeit : Autorin
Werke erschienen auf : Deutsch
 
 
 


Kurzbeschreibung


Inge Deutschkron ist eine Autorin. Sie wurde 1922 in Finsterwalde geboren. Ein bekanntes Werk ist »Ich trug den gelben Stern«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- Tochter eines Gymnasiallehrers
- 1927 Umzug nach Berlin
- 1933 Entlassung des Vaters aufgrund seiner jüdischen Herkunft
- 1939 Flucht des Vaters nach Großbritannien, ihr und ihrer Mutter gelang die Flucht nicht
- 1941-1943 Arbeit in der Blindenwerkstatt Otto Weidt in Berlin-Mitte, Bewahrung vor der Deportation
- ab 1943 illegales Leben in Berlin, lebte gemeinsam mit ihrer Mutter versteckt bei nichtjüdischen Freunden
- 1946 Umzug nach London, gemeinsam mit ihrer Mutter
- 1946-1950 Fremdsprachen-Studium in London
- Arbeit als Sekretärin bei der "Internationalen"
- 1954-1955 Reise nach Indien, Burma, Nepal und Indonesien
- 1955 Rückkehr nach Deutschland
- 1955-1958 Leben als freie Journalistin in Bonn
- 1958 Korrespondentin für die israelische Tageszeitung "Maariw"
- 1963 Teilnahme als Beobachterin für "Maariw" am Frankfurter Auschwitz-Prozess
- 1966 israelische Staatsbürgerschaft
- 1972 Umzug nach Tel Aviv
- bis 1988 Redakteurin der Zeitung "Maariw"
- 1988 Rückkehr nach Berlin
- seit 1992 freie Schriftstellerin
- Vorsitzende des Fördervereins "Blindes Vertrauen"
- lebt in Berlin und Tel Aviv


- mehrfache Ablehnung des Bundesverdienstkreuzes, weil in den 1950er-Jahren so viele Nazis damit ausgezeichnet worden waren


1978 Ich trug den gelben Stern Erzählung



Inge Deutschkron im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »Brandenburg« als Geburtsregion haben auch