Übersicht


Filmtyp : Spielfilm
Originalsprache : Englisch
Produktionsland : USA
Länge (Minuten) : 2 Stunden 16 Minuten
Besondere Liste : 1001 Filme

Kurzbeschreibung


»Rio Bravo« ist ein Western von Howard Hawks. 1959 ist der Film zuerst erschienen. In den Hauptrollen spielen u.a. John Wayne, Dean Martin und Ricky Nelson.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Besetzung


Regie : Howard Hawks
Produktion : Howard Hawks
Drehbuch : Leigh Brackett, Jules Furthman
Kamera : Russell Harlan
Schnitt : Folmar Blangsted
Filmmusik : Dimitri Tiomkin
Darsteller :
John Wayne John T. Chance
Dean Martin Dude
Ricky Nelson Colorado Ryan
Angie Dickinson Feathers
Walter Brennan Stumpy
Ward Bond Pat Wheeler
John L. Russell Nathan Burdette
Claude Akins Joe Burdette
Walter Barnes Charlie (Bartender)



The City Never Sleeps
Dude war einmal verliebt in ein Mädchen. Das ging so weit, das er ihr von Stadt zu Stadt folgte und alles hinter sich ließ, was ihm jemals etwas bedeutet hatte. Eines Tages, etwa ein halbes Jahr später, kehrte er nach Hause zurück. Abgerissen und abgebrannt. Er trank nur noch. War ständig besoffen. Ließ sich für einen Drink erniedrigen. Doch war da auch sein ehemaliger Chef John, der örtliche Sheriff, der es nicht mit ansehen konnte wie sein Freund in der Gosse gelandet war. Er beschloss ihm wieder auf die Beine zu helfen. Als ein Mord passierte, begangen vom Bruder des mächtigsten Ranchers in der Umgebung, fand er sich in einer Not-Situation wieder. Er verhaftete den Täter. Von nun an setzten die Männer des Ranchers alles daran, den Mörder zu befreien. Die Bürger der Stadt boten dem Sheriff ihre Hilfe an. Der schlug sie aus, um niemanden in Gefahr zu bringen. Statt dessen telegraphierte er dem County-Marshall, der sechs Tage und Nächte brauchte, um zu dieser Stadt zu kommen. Der Sheriff, der Säufer Dude und ein alter Krüppel namens Stumpy verbarrikadierten sich im Gefängnis und harrten der Dinge, welche da kommen mochten. Da erhielten sie unerwartet Hilfe von einem jugendlichen Revolverhelden und einer schönen Frau mit einem Geheimnis. Dieses Mal war es der Sheriff, der sich verliebte.





Wann ist ein Mann ein Mann ?
Die Frage aller Fragen, nicht erst seit Herbert Grönemeyer\'s reflektiver Hymne, stellten sich auch der vielseitige Regisseur Howard Hawks und sein Star John \"The Duke\" Wayne, als sie HIGH NOON sahen. Jenen Preis-Gekrönten bis dahin bei Kritik und Publikum erfolgreichsten Western, den es je gegeben hatte. Die beiden konservativen Hollywood-Stars konnten es nicht mit ihrem Weltbild vereinbaren, das Gary Cooper den gesamten Film über Hilfe suchend durch die Gegend rennt, nur um die Schufte am Ende doch selbst zu erledigen. Sie meinten ihre Version der selben Geschichte erzählen zu müssen. Wie dem auch sei. Geschenkt. Wenn aus derartigem Unmut heraus immer solch gute Filme entstehen würden, könnte man sicher auf viele nicht gestellte Fragen eine entsprechende filmische Antwort finden. Was bleibt ist ein durch und durch gelungener Klassiker, der mir schon so manchen verregneten Herbst-Sonntag versüßt hat. Und er wird es mit Sicherheit wieder tun.




Kurzkritiken


     
Immer wieder schön zu sehen wie Dean Martin als Alkoholiker zu sich selbst zurückfindet und wie der Duke gegenüber Angie Dickinson verlegen wird. Ach ja, ein paar Schießereien gibts auch noch.




Linktipp: »Spielfilm« als Filmtyp haben auch