Übersicht


Beruf : Politiker, Autor

Kurzbeschreibung


Helmut Schmidt war ein Politiker und Autor. Er wurde 1918 in Hamburg geboren und verstarb 2015 in Hamburg.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Biographie


- eigentlich Helmut Heinrich Waldemar Schmidt
- Sohn des Studienrats und Diplomhandelslehrers Gustav Schmidt und seiner Frau Ludovika Koch
- 1937 Abitur an der Lichtwarkschule in Hamburg
- 1939 Reichsarbeitsdienst
- 1939 Wehrdienst bei der Flakartillerie in Vegesack
- Beusch der Offizierschule in Berin
- 1941-1942 Offizier an der Ostfront
- 1942 Heirat mit Hannelore "Loki" Glaser
- 1944 Referent für Ausbildungsvorschriften der leichten Flakartillerie im Reichsluftfahrtministerium in Berlin und in Bernau
- ab 1944 Batteriechef an der Westfront, Anfang 1945 kritische Äußerung über Göring und das NS-Regime, Prozess wurde durch ständige Versetzungen verhindert
- 1944 Geburt seines Sohnes Helmut Walter
- 1945 Tod seines Sohnes Helmut Walter
- 1945 britische Kriegsgefangenschaft bei Soltau in der Lüneburger Heide
- 1945 Entlassung aus Kriegsgefangenschaft
- 1945 Studium Volkswirtschaftslehre in Hamburg
- 1946 Eintritt in die SPD
- 1947 Geburt seiner Tochter Susanne
- 1947-1948 Vorsitzender des Sozialistischen Deutschen Studentenbund
- 1949 Abschluss Diplom-Volkswirt
- 1949-1953 Arbeit bei der Behörde für Wirtschaft und Verkehr der Freien und Hansestadt Hamburg
- 1952-1953 Leitung des Verkehrsamtes
- 1953-1962 Mitglied des Deutschen Bundestages
- 1958 Ernennung zum Hauptmann d.R. (Reserve im Militärwesen/Reservist), Beförderung zum Major
- 1958 Abwählung aus dem Vorstand der SPD
- 1958-1961 Mitglied des Europäischen Parlaments
- 1961-1965 Senator der Polizeibehörde Hamburg, gewann durch sein Krisenmanagment bei der Sturmflut 1962 an Popularität und Ansehen
- 1965-1987 Mitglied des Deutschen Bundestages
- 1967-1969 Leiter des Fraktionsarbeitskreises Außenpolitik und gesamtdeutsche Fragen
- 1969 Bundesminister der Vertiedigung
- 1972 Finanz- und Wirtschaftsminister, Bundeswirtschaftsminister
- 1974-1985 Bundeskanzler der BRD
- 1981 Tod seines Vaters
- 1981 ernsthafte Erkrankung, Einsetzen eines Herzschrittmachers
- 1982 Nach Rücktritt des FDP Vorsitzenden, Amt des Bundesministers des Auswärtigen Amtes
- seit 1983 Mitherausgeber der Zeitung "Die Zeit"
- Gründung der InterAction Council, 1985-1995 Vorsitzender
- 1993 Gründung der Deutschen Nationalstiftung
- 1995-1999 Präsident des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt
- wohnt in Hmaburg-Langenhorn

Weiteres


- Mitglied des Vereins Atlantik-Brücke und Ehrenpräsident der Deutsch-Britischen Gesellschaft
- [sw,1556]1993[/sw] Gründung der Helmut-und-Loki-Schmidt-Stiftung Hamburg
- [sw,1560]1997[/sw] einer der Erstunterzeichner der Allgemeinen Erklärung der Menschenpflichten

Bibliografie


1985 Eine Strategie für den Westen
1996 Weggefährten
2008 Außer Dienst Sachbuch
2009 Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt Interview
2012 Verstehen Sie das, Herr Schmidt? Interview


Links


Helmut Schmidt im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »Politiker« als Beruf haben auch