Übersicht


vollständiger Name : Kleist, Bernd Heinrich Wilhelm von
Epoche : Romantik
Beruf : Schriftsteller
Todesart : Freitod
befreundet mit : Caspar David Friedrich
Besondere Liste : 50 Klassiker - Deutsche Schriftsteller, Meyers Kleines Lexikon - Literatur

Kurzbeschreibung


Heinrich von Kleist war ein Schriftsteller. Er wurde 1777 in Frankfurt (Oder) geboren und verstarb 1811 in Berlin.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Biographie


- eigentlich Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist
- Sohn eines preußischen Stabsoffiziers
- sechs Geschwister (seine Stiefschwester Ulrike stand ihm am nähesten)
- 1788 in Berlin
- Privatunterricht bei dem Prediger Catel
- 1792 Eintritt ins zweite Gardebataillon Potsdam
- 1793-1795 Telnahme an der Belagerung von Mainz
- 1795 Beförderung zum Fähnrich
- 1796 Beteiligung am Rheinfeldzug
- 1797 Beförderung zum Leutnant
- 1799 freiwilliges Ausscheiden aus der Armee
- 1799 Verlobung mit Wilhelmine von Zenge
- 1799-1800 Philosphie-, Mahtematik-, Staatswissenschafts-, Physikstudium an der Viadrina in Frankfurt/Oder
- 1800 Reise nach Würzburg
- Voluntär im Finanzdepartment Belrin
- 1801 mit Stiefschwester Ulrike nach Paris
- 1801 Reise durch die Schweiz
- 1802 Erkrankung
- 1802 Lösung der Verlobung mit Wilhelmine
- 1803 Aufenthalte in Weimar, Leipzig und Dresden
- 1803 zweite Reise durch die Scheiz
- Aufenthalte in Paris
- seelischer Zusammenbruch
- Vernichtung der Papiere und des "Guiskard-Manuskript"
- plante Beitritt in Napoleons Heer zur Invasion in England
- 1803 nach Überredung Rückkehr nach Deutschland
- 1804 Aufenthalte in Mainz und Potsdam
- 1805 Königsberg
- 1805 Eintritt in Staatsdienst
- 1807 Verlassen des Staatsdienstes
- 1807 Verhaftung durch die Franzosen, Verdächtigung er sei ein Spion
- 1807-1809 Aufenthalt in Dresden
- 1809 Reise zu den österreichischen Schlachtfeldern und nach Prag
- 1810 Herausgeber der "Berliner Abendblätter"
- Mitglied der Christlichen Deutschen Tischgesellschaft in Berlin
- Freundin Henriette Vogel
- erschoss sie und sich selbst am Ufer des Kleinen Wannsees

Bibliografie


JahrTitelGenre   
1803 Die Familie Schroffenstein Theaterstück
1806 Der zerbrochne Krug Theaterstück
1807 Das Erdbeben in Chili Erzählung
1807 Amphitryon Theaterstück
1808 Die Marquise von O... Erzählung
1808 Penthesilea Theaterstück
1808 Robert Guiskard Theaterstück
1810 Michael Kohlhaas Erzählung
1810 Anekdoten
1810 Das Bettelweib von Locarno Erzählung
1810 Das Käthchen von Heilbronn Theaterstück
1810 Die heilige Cäcilie oder die Gewalt der Musik Erzählung
1810 Über das Marionettentheater Essay
1810 Erzählungen Erzählsammlung
1811 Die Verlobung in St. Domingo Erzählung
1811 Prinz Friedrich von Homburg Theaterstück
1811 Der Findling Erzählung
1811 Der Zweikampf Erzählung
1811 Der zerbrochene Krug Erzählung


3 Treffer

Der zerbrochene Krug
Der zerbrochene Krug
(Gustav Ucicky)
2 Kurzkritiken

Michael Kohlhaas
Michael Kohlhaas
(Arnaud des Pallières)
1 Kurzkritik

The Jack Bull
The Jack Bull
(John Badham)




5 von 9    Zur Liste

Das Erdbeben in Chili
Das Erdbeben in Chili
(Torsten Feuerstein, Matthias Haase)


Das Erdbeben in Chili
Das Erdbeben in Chili
(Hans Jochim Schmidt)


Der zerbrochene Krug
Der zerbrochene Krug
(Ulrich Lauterbach)


Der zerbrochene Krug
Der zerbrochene Krug
(Klaus Gmeiner)


Die Marquise von O...
Die Marquise von O...
(Joachim Schönfeld)




5 Treffer    Zur Liste

»Vertrauen und Achtung, das sind die beiden unzertrennlichen Grundpfeiler der Liebe, ohne welche sie nicht bestehen kann.«
Stichworte: Liebe, Vertrauen, Achtung


»Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt.«


»Was man dem Volk dreimal sagt, hält das Volk für wahr.«


»Nur unsere äußeren Schicksale interessieren die Menschen, die inneren nur den Freund.«


»Wenn die Unwissenheit unsre Einfalt, unsre Unschuld und alle Genüsse der friedlichen Natur sichert, so öffnet sie dagegen allen Greueln des Aberglaubens die Tore ...«
An Wilhelmine von Zenge, 15.8.1801
Stichworte: Aberglaube




Fragebogen


Bekannt durch: Lesung im Theater
Lese ich, um: - um die Kraft der deutschen Sprache zu genießen, mich zu amüsieren und um mich zu entspannen


Links


Heinrich von Kleist im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »Brandenburg« als Geburtsregion haben auch