Übersicht


Tätigkeit : Autor
Werke erschienen auf : Deutsch
 
 
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur
 


Kurzbeschreibung


Heinar Kipphardt ist ein Autor. Er wurde 1922 in Łagiewniki geboren. Bekannte Werke sind »März«, »In der Sache J. Robert Oppenheimer« und »Bruder Eichmann«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- Mutter Elfriede Kipphardt
- Vater Heinrich Kipphardt, Dentist mit praktisch handwerklicher Ausbildung
- nach Heinars Geburt ziehen sie nach Gnadenfrei
- 1928-1932 besuch einer Dorfschule und verschiedener Gymnasien
- enge Beziehung zur Mutter, gespannte Beziehung zum Vater
- 1933 als Marxist von den Nationalsozialisten verhaftet wird der Vater im KZ Buchenwald interniert
- 1937 wird er freigelassen, muss aber Schlesien verlassen
- ab 1937 besucht Heinar das Gymnasium am Moltkeplatz in Krefeld
- Familie zieht in's Rheinland und der Vater eröffnet in Krefeld eine Praxis
- 1939 lernt Heinar seine spätere Frau Lore Hannen kennen(studierte in Krefeld)
- 1940 Abschluss Abitur
- 1943 Vater von der Gestapo in Schutzhaft genommen
- als 47- jähriger kommt Heinrich Kipphardt an die Front
- Heinar hat Pflichteinsatz im nationalsozialistischen Arbeitsdienst
- 1940 Medizinstudium an der Universität Bonn, Schwerpunkt Psychiatrie
- 1942 als Soldat an die Ostfront
- 1942 Heirat mit Lore Hannen
- 1943 Geburt Tochter Linde
- 1950 Geburt Sohn Jan
- 1943 Winterrückzug der Wehrmacht nach der Schlacht von Stalingrad
- 1944 wird zu einer Studentenkompanie nach Königsberg abkommandiert
- 1945 wieder zur Front abkommandiert, flieht er nach Krefeld
- 1945 Fortsetzung des Medizin- Studiums an der Medizinischen Akademie in Düsseldorf
- Assistenzarzt in Krefeld
- Wechsel zur psychiatrischen Klinik Düsseldorf-Grafenberg
- 1950 promoviert er mit einer Dissertation zur Prognose der Intelligenzentwicklung beim Kinde
- 1950 verlässt Krefeld, Stelle am Ost- Berliner Krankenhaus Charité
- 1950 erhält Vertrag am Deutschen Theater in Berlin
- seit 1949 Staatstheater der DDR, Redakteur und Chefdramaturg
- 1953 Mitglied der SED
- Zusammenarbeit mit Wolfgang Langhoff
- 1958 Kündigung des Vertrages am Deutschen Theater
- 1959 siedelt nach Düsseldorf über
- wird aus der SED ausgeschlossen
- 1961 Familie zieht nach München
- 1962 lernt Kipphardt Pia- Maria Pavel kennen
- beide verlassen ihre Familien füreinander
- 1966 und 1969 Geburt der Söhne Franz und Moritz
- 1970 Chefdramaturg an den Münchner Kammerspielen
- 1971 verliert er diese Stelle wieder
- 1971 Heirat mit Pia- Maria
- ziehen nach Angelsbruck in Oberbayern


1964 In der Sache J. Robert Oppenheimer Theaterstück
1976 März Roman
1983 Bruder Eichmann Theaterstück



Heinar Kipphardt im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »Polen« als Geburtsland haben auch