Literarisches Werk


Die Ermordung des Commendatore - Bd.2

Die Ermordung des Commendatore - Bd.2

- Eine Metapher wandelt sich -

Haruki Murakami

 



Übersicht


Originalsprache : Japanisch
Umfang : ca. 489 Seiten
 
Ort : Japan
 
 


Kurzbeschreibung


»Die Ermordung des Commendatore - Bd.2« ist ein Roman von Haruki Murakami. 2020 wurde das literarische Werk zuerst veröffentlicht.


Die Grube im Wäldchen
Der nicht namentlich genannte Ich-Erzähler, ein Portraitmaler, zieht, nachdem er sich von seiner Frau Yuzu getrennt hat, in ein leerstehendes, einsam gelegenes Haus seines Studienfreundes Masahiko Amada, Sohn eines berühmten, inzwischen über 90 Jahre alten und in einem Altenheim auf seinen Tod wartenden Malers. Nach seinem Ortswechsel entdeckt er auf dem Speicher des Hauses ein in Papier verpacktes Gemälde, das eine Szene aus Mozarts Oper ´Don Giovanni` zeigt, in der der Verführer Giovanni den Ehemann der Donna Anna ersticht. Das Bild trägt den entsprechenden Titel: „Die Ermordung des Commendatore“. Er erfährt von seinem Freund Masahiko die Geschichte dieses Bildes, die auf die Zeit des dritten Reiches zurückgeht, als der Vater, der es später gemalt hatte, als Kunststudent in Wien lebte und nach Aufdeckung eines Komplotts gegen das Hitlerregime, an dem er beteiligt gewesen sein soll, aufgrund seines in Japan bekannten Namens nach Hause abgeschoben worden war.
Eines Nachts vernimmt er aus dem naheliegenden Wäldchen ein seltsames Glockengeläute und entdeckt, diesem nachgehend, ein unter einem alten Schrein ausgehobenes Erdloch, in dem er einen das Geläut versuchende Glockenbügel findet und diesen mit nach Hause nimmt. Als er von dem ihm gegenüber auf der anderen Talseite in einem luxuriösen Anwesen lebenden Nachbarn Wataru Menshiki den Auftrag erhält, ihn zu portraitieren, erfährt er im Verlaufe der Malsitzungen von dessen Beweggründe für den Erwerb dieses Hauses. Ihn weiht er in seine Entdeckung des Erdlochs ein und erfährt so einiges.
Von da an wird die Angelegenheit surrealistisch. Es erscheint plötzlich immer wieder der ermordete Commendatore aus besagtem Bild, ein kleines, etwas über einen halben Meter großes Männchen, das ihm Ratschläge erteilt und dann wieder verschwindet.
Wichtigste Bezugsperson wird im Verlaufe der Handlung schließlich Marie Akikawa, die mit ihrer Tante ebenfalls in unmittelbarer Nachbarschaft lebt, und die zu portraitieren Menshiki von ihm verlangt.
Am Ende der etwas ausufernden Geschichte versöhnt sich der Icherzähler wieder mit seiner Frau Yuzu und sie ziehen in ihre alte gemeinsame Wohnung.




Kurzkritiken Die Ermordung des Commendatore - Bd.2 (Haruki Murakami) 8/10 1 8 8


     
Das zuletzt erschienene Werk Murakamis, das augenblicklich in aller Munde ist. Ein sanft geschriebenes 2-bändiges Roman-Opus, das Appetit auf seine früheren Veröffentlichungen macht.