Übersicht


Beruf : Schriftsteller
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur

Kurzbeschreibung


Halldor Laxness war ein Schriftsteller. Er wurde 1902 in Reykjavík geboren und verstarb 1998 in Gljúfrasteinn.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Preisträger


Literaturpreise
1955    Nobelpreis für Literatur   


Biographie


- Halldór Kiljan Laxness
- gebürtiger Name Halldór Gudjónsson
- Umzug der Eltern auf die Farm Laxness im Alter von drei, nahe Mosfellssveit(Pfarrgemeinde)
- Vater war Bauleiter bei der Straßenkonstruktion
- Vater war Violinenspieler und lehrte den Sohn darin
- geplante Musikkarriere
- erstes Buch mit 17 "Barn Náttúrunnar"
- Latin School in Island
- Gymnasium in Reykjavík, kurzer Besuch ohne Abschluss
- Reisen durch Europa und die USA
- Versuch des Einstiegs in die in Hollywodd
- 1923 Übertritt zum Katholizismus
- Annahme des Namensteils Kiljan von St. Kilian
- besuchte zeitweilig das Kloster Saint-Maurice de Clervaux in Luxemburg
- Studium in London an der Jesuit-run school
- Reise nach Rom
- Einfluss von Thomas á Kempis und André Breton
- legt den katholischen Glauben Rückkehr nach Island, Reisen durch das Land und die USA
- hielt Goethe für überbewertet, Thomas Mann zu professorenhaft
- wichtigster Schriftsteller Upton Sinclair
- Entzug seines Passes durch Immigrationsbehörde
- Wiedererlangen des Passes durch die Hilfe von Sinclair und Helen Crane
- 1930 Heirat mit Ingibjørg Einarsdóttir
- Niederlassung in Reykjavík
- Reise in die Sowjetunion, Notizen zu Armut und Fehler des ökonomischen Systems
- Durchbruch mit "Salka Valka"
- 1938 Verfolgen des Prozesses Nikolai Bukharin, angeklagt wegen Hochverrat und hingerichtet
- 1945 Heirat mit Auður Sveinsdóttir, 16 Jahre jünger
- Umzug nach Mosfellssveit in's Haus Gljúfrastein
- Fremdgehen seinerseits, trotzdem Bestehen der Ehe
- Auður war Sekretärin, Artikelschreiberin, umsorgte Haushalt und Kinder
- Schreiben über Leben der Isländer
- "Independent People" wurde verboten
- 1955 Treffen mit Bertolt Brecht in Ost-Berlin
- Interesse für Orientale Religion und Lao-tze
- Wechsel des Stils von Buch zu Buch
- ironischer Humor
- starb an Alzheimer

Bibliografie


JahrTitelGenre   
1932 Salka Valka Roman
1935 Sein eigener Herr Roman
1946 Islandglocke Roman
1948 Atomstation Roman
1952 Gerpla Roman
1957 Das Fischkonzert Roman
1960 Das wiedergefundene Paradies Roman
1968 Am Gletscher Roman
1972 Die Litanei von den Gottesgaben Roman



Linktipp: »Schriftsteller« als Beruf haben auch