Übersicht


Tätigkeit : Autor
Mitglied : Gruppe 47
Werke erschienen auf : Deutsch
 
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur
 


Kurzbeschreibung


Günter Kunert ist ein Autor. Er wurde 1929 in Berlin geboren. Bekannte Werke sind u.a. »Wegschilder und Mauerinschriften«, »Stilleben« und »Zurück ins Paradies«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- besuchte die Volksschule
- Mutter war Jüdin
- aufgrund der nationalsozialistischen Rassengesetze war es ihm nicht möglich eine höhere Schule zu besuchen
- studierte in Ost-Berlin nach Ende des II. Weltkrieges fünf Semester Grafik, brach dann jedoch 1948 Beitritt bei der SED
- lernte Bertolt Brecht und Johannes R. Becher kennen
- enge Freundschaft mit Nicolas Born
- 1972/73 Gastdozent an der Universität von Texas in Austin
- 1975 Gastdozent an der University of Warwick, England
- 1976 unter den Erstunterzeichnern der Petition gegen die Ausbürgerung von Wolf Biermann
- 1977 Entziehung der SED- Mitgliedschaft
- 1979 ein mehrjähriges Visum ermöglicht ihm das Verlassen der DDR
- lässt sich mit seiner Frau Marianne in Kaisborstel bei Itzehoe nieder
- lebt dort als freier Schriftsteller


JahrTitelGenre
1950 Wegschilder und Mauerinschriften Gedicht
1966 Die Waage Erzählung
1983 Stilleben Gedicht
1984 Zurück ins Paradies Erzählung
1997 Erwachsenenspiele Roman
2009 Als das Leben umsonst war Gedicht



Linktipp: »Gruppe 47« als Mitglied haben auch