Hörspiel


Das Bergwerk zu Falun

Das Bergwerk zu Falun

Gert Westphal

 



Übersicht


Stichwort : Literaturbearbeitung
Produktionsfirma : RB
Literaturvorlage : Das Bergwerk zu Falun
Länge (Minuten) : 1 Stunde 29 Minuten

Kurzbeschreibung


»Das Bergwerk zu Falun« ist ein Hörspiel. Es ist zuerst erschienen im Jahr 1949. Regie führte Gert Westphal. Sprecher sind u.a. Ingeborg Kloiber, Dora-Maria Herwelly und Ernst Karchow.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Besetzung


Regie : Gert Westphal
Hörspielbearbeitung : Herbert Timm
Komposition : Kurt Stiebitz
Sprecher :
Bernhard Minetti Elis Tröbom
Hildegard Roselius Anna
Herbert Sebald Torbern
Ernst Karchow Dahlsjö
Dora-Maria Herwelly Großmutter
Ingeborg Kloiber Königin
Eva Krutina Ilsebill


Literaturvorlage


Das Bergwerk zu Falun
Das Bergwerk zu Falun
(Hugo von Hofmannsthal)




Inhalt


Ist es Tag oder Nacht? Wahn oder Wirklichkeit? Der Seefahrer Elis Fröbom schwankt in Hofmannsthals Drama Das Bergwerk zu Falun auf einem schmalen Grat zwischen der irdischen und der unterirdischen Welt. Erschüttert vom Tod seiner Mutter, sagt er nach der Rückkehr in sein Heimatdorf der Seefahrt ab und folgt einem alten Bergmann ins Kupferbergwerk Falun: »Mir wär sehr wohl, könnt ich mich in die dunkle Erde einwühlen. Ging es nur, mir sollt es schmecken, als kröch ich in den Mutterleib zurück«. Von fantastischen Stimmen und Gestalten heimgesucht, findet Elis schließlich nicht mehr zurück - er verschwindet im Inneren des Berges.
Die Fabel des Elis Fröbom, der im schwedischen Bergwerk Falun am Tag seiner Hochzeit stirbt, wurde, u.a. von E.T.A. Hoffmann und Johann Peter Hebel aufgegriffen. Was bei Hoffmann und Hebel spukhaft oder sagenseliger Bericht ist, wird in Hofmannsthals Drama (zwischen 1899 und 1906 erschienen) zur Einfahrt in die letzten Gründe menschlicher Existenz.


Linktipp: »Radio Bremen« als Produktionsfirma haben auch