Literarisches Werk


Unter Feinden

Georg M. Oswald

 



Übersicht


Originalsprache : Deutsch
Genre : Thriller (Literatur)
Umfang : ca. 238 Seiten
 
Ort : München
 
Verlag : Piper Verlag
 


Kurzbeschreibung


»Unter Feinden« ist ein Roman von Georg M. Oswald. 2012 wurde das literarische Werk zuerst veröffentlicht.


München kurz vor der Internationalen Sicherheitskonferenz. Die Terrorismusgefahr ist gefühlt hoch. Kriminalhauptkommissar Diller observiert zusammen mit seinem langjährigen Freund und Kollegen Kessel eine Wohnung in Westend. Als Diller merkt, dass Kessel die nächsten Stunden nicht ohne Stoff durchstehen würde, verlässt er den Posten und besorgt eine Flasche Schnaps. In der Zwischenzeit ist allerdings auch der von Entzugserscheinungen getriebene Kessel unterwegs und versucht, von ein paar Arabern Heroin zu kaufen. Die Situation eskaliert und auf der Flucht überfährt Kessel ein junges Gangmitglied. In der darauf folgenden Nacht kocht das Viertel, es kommt zu Brandanschlägen und Auseinandersetzungen mit der Polizei. Doch statt zur Rechenschaft gezogen zu werden, erwartet Diller am nächsten Tag auf dem Revier sogar die Einsatzleitung im Terrorismusfall. Er und Kessel sind die einzigen verdeckten Ermittler in Westend, die in der Nacht nicht aufgeflogen sind und niemand von der Polizei weiß, was sie eigentlich getan haben. In der Folge tut Diller alles dafür, dass das so bleibt und hat hier insbesondere mit einer engagierten türkischstämmigen Staatsanwältin zu ringen. Zudem plagen ihn noch Sorgen mit seinem Sohn. Kessel dagegen ist vor allem mit sich selbst und seiner Sucht beschäftigt. Er verstrickt sich immer mehr ins kriminelle Milieu und bringt sich mehrfach in Lebensgefahr.





     
gut lesbarer Thriller ohne den ganz großen Tiefgang, der sich in nicht allzu viel Nebenhandlungen verstrickt, und durch den ständigen Perspektivwechsel zwischen Diller und Kessel zwei ganz unterschiedliche Arten Probleme zu lösen aufzeigt




Unter Feinden
Unter Feinden
(Georg M. Oswald)

Piper Verlag, 2012, 245 S., Geb.
  





Linktipp: »München« als Ort haben auch