Literarisches Werk


Hundert Jahre Einsamkeit

(Cien años de soledad)

Gabriel García Márquez

 



Übersicht

(179 Punkte)

Originalsprache : Spanisch
besprochen : Das Literarische Quartett
Umfang : ca. 484 Seiten
 
Thema : Familiensaga, Unabhängigkeitsbewegung
Ort : Dorf, Kolumbien
 
Besondere Liste : 50 Klassiker - Romane des 20. Jh., 1001 Bücher, Das Buch der 1000 Bücher, 501 Must-Read Books, 100 Bücher des 20. Jh. von Le Monde, The Observer's 100 Greatest Novels of All Time, The Guardian 1000 Novels
Verlag : Bertelsmann-Club
Produktreihe : Jahrhundert-Edition
 


Kurzbeschreibung


»Hundert Jahre Einsamkeit« ist ein Roman von Gabriel García Márquez. 1967 wurde das literarische Werk zuerst veröffentlicht.


Anspruch
Wissen
  6
3
    Liebe
Humor
  5
6
    Erotik
Spannung
  3
3
    Unterhaltung
Transzendenz
  7
3
   


Figuren


Stammbaum der Figuren in "Hundert Jahre Einsamkeit":

José Arcadio Buendía, verheiratet mit Ursula Iguarán
José Arcadio, Aureliano und Amaranta, Kinder von José Arcadio Buendía und Ursula Iguarán

José Arcadio, verheiratet mit Rebeca, zeugt mit Pilar Ternera José Arcadio

Aureliano, verheiratet mit Remedios Moscote, zeugt mit Pilar Ternera
Aureliano José und mit 17 anderen Frauen 17 Söhne, die alle Aureliano heißen

José Arcadio, verheiratet mit Santa Sofía de la Piedad.
Kinder: Remedios (Die Schöne), Aureliano Segundo und José Arcadio Segundo

Aureliano Segundo, verheiratet mit Fernanda del Carpio.
Kinder: Renata Remedios (Meme), José Arcadio und Amaranta Ursula

Renata Remedios wird von Mauricio Babilonia geschwängert: Sohn Aureliano

Amaranta Ursula, verheiratet mit Gaston,
wird von ihrem Neffen Aureliano geschwängert: Sohn Aureliano



Wer dieses Buch mit Verstand und wachem Herzen gelesen hat, wird sich unbedingt bereichert fühlen. In dem im kolumbianischen Hinterland gelegenen, von Ursula und José Arcadio Buendía gegründeten Dorf namens Macondo lässt Márquez über mehrere Generationen die Geschichte ihrer Familie vor den Augen des Lesers revuepassieren. In manchmal märchenhaftem, dann wieder realistisch drastischem Erzählstil schildert er in oftmals verwirrender und tragisch-komischer Art und Weise das Schicksal ihrer drei Kinder und deren zahlreichen, auch unehelichen und sogar inzestösen Abkömmlinge, wobei die Person ihres Sohnes Aureliano Buendía im Mittelpunkt steht, der als Oberst der Revolutionsarmee in den Bürgerkriegswirren mit 17 Frauen 17 Söhne zeugt.
In der Vermischung von Vergangenheit und Gegenwart gelingt es dem Nobelpreisträger, ein Bild zu gestalten, in dem sich kraftstrotzende Sinnlichkeit und einfühlsame Sensibilität der Männer mit der Klugheit der starken, die Geschicke der Familie lenkenden Frauen verbinden. Über allem liegt in nassheißer Tropenatmosphäre bleischwer die dem Roman den Titel gebende Einsamkeit der handelnden Personen.
Um in dem in über 20 Sprachen übersetzten und in zahlreichen Auflagen erschienenen Roman die Übersicht zu behalten, vor allem wegen der Vielfalt der Namenverdoppelungen, empfiehlt es sich, einen alle Personen der Familie Buendía umfassenden Stammbaum zu entwickeln, den man stets zur Hand haben sollte.




Kurzkritiken 6 (7.5/10)


     
bereichernd, unterhaltend, erheiternd
Ein schier unendlicher Quell der Ideen und sprachlichen Bilder, farbenprächtig, bunt und ungemein witzig

     
anstrengend
manchmal scheint das Ende unerreichbar

     
anspruchsvoll, eröffnend, anstrengend

     
nachhaltig, unterhaltend

     
originell, anstrengend








Curt Meyer-Clason (1970)



Hundert Jahre Einsamkeit
Hundert Jahre Einsamkeit
(Gabriel García Márquez)

BamS Edition, 2011, 463 S., Geb.
7,95 €

Bestellen


Hundert Jahre Einsamkeit
Hundert Jahre Einsamkeit
(Gabriel García Márquez)

S. Fischer Verlag, 2007, 648 S., Geb.
12,00 €

Bestellen

100 Jahre Einsamkeit
100 Jahre Einsamkeit
(Gabriel García Márquez)

Kiepenheuer & Witsch, 2006, 495 S., Geb.
15,00 €

Bestellen


Hundert Jahre Einsamkeit
Hundert Jahre Einsamkeit
(Gabriel García Márquez)

S. Fischer Verlag, 2004, 480 S., Kt.
10,99 €

Bestellen

Hundert Jahre Einsamkeit
Hundert Jahre Einsamkeit
(Gabriel García Márquez)

Bertelsmann-Club, 1990, 442 S., Ln.


Hundert Jahre Einsamkeit
Hundert Jahre Einsamkeit
(Gabriel García Márquez)

Volk und Welt, 1989, 503 S., Ln.


Hundert Jahre Einsamkeit
Hundert Jahre Einsamkeit
(Gabriel García Márquez)

Aufbau-Verlag, 1980, 404 S., Kt.





Linktipp: »Roman« als Literaturgattung haben auch