Übersicht


Filmtyp : Spielfilm
Stichwort : Literaturverfilmung
Produktionsland : Großbritannien
Literaturvorlage : Der ewige Gärtner
Länge (Minuten) : 2 Stunden 9 Minuten
Thema : Pharmazeutische Industrie, Verschwörung
Figur : Diplomat, Ehefrau, Briten
Ort : Kenia, Großbritannien

Kurzbeschreibung


»Der ewige Gärtner« ist ein Thriller (Film) von Fernando Meirelles. 2005 ist der Film zuerst erschienen. In den Hauptrollen spielen u.a. Daniele Harford, Packson Ngugi und Bernard Otieno Odour.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Besetzung


Regie : Fernando Meirelles
Produktion : Simon Channing-Williams, Tracey Seaward, Henning Molfenter
Drehbuch : Jeffrey Caine
Kamera : César Charlone
Schnitt : Claire Simpson
Filmmusik : Alberto Iglesias
Darsteller :
Daniele Harford Miriam
Packson Ngugi Beamter im Leichenschauhaus
Bernard Otieno Odour Journo
Hubert Koundé Arnold Bluhm
Rachel Weisz Tessa Quayle
Anneke Kim Sarnau Birgit
Danny Huston Sandy Woodrow
Pete Postlethwaite Marcus Lorbeer
Ralph Fiennes Justin Quayle


Literaturvorlage


Der ewige Gärtner
Der ewige Gärtner
(John le Carré)





Ein Film, in dem einen alles bekannt vorkommt, auch wenn man ihn zum ersten Mal sieht, der böse Pharmakonzern, sein weit reichendes Netz, die engagierte junge Frau als Gegenspieler mit ihrem nichts ahnenden Mann, welcher sich nach ihrem Tod zum großen Kämpfer aufschwingt. Auch die liebestrunkenen Rückblenden und Natureinblendungen sind in ihrer Machart mehr als vertraut. Der Film bringt also wenig Spektakuläres, auf der anderen Seite auch wenig Misslungenes. Unklar blieb mir, warum sich die junge Frau ausgerechnet in einen solch langweiligen Diplomaten verliebt. Auch die Filmlänge ist überspannt.




Kurzkritiken


     
schöne Naturbilder von Afrika kontrastiert mit dem bitterarmen Slum in einem Film ohne große Schwachstellen und Höhepunkte




Linktipp: »Großbritannien« als Ort haben auch