Eine Herausforderung
Bei Wikipedia und anderswo heißt es zur ´Ästhetik des Widerstandes`:
„Das Werk stellt den Versuch dar, die historischen und gesellschaftlichen Erfahrungen und die ästhetischen und politischen Erkenntnisse der Arbeiterbewegung in den Jahren des Widerstands gegen den Faschismus zum Leben zu erwecken und weiterzugeben“.
Selbst wenn man jahrelang immer wieder in dieses dreibändige monströse, meisterlich gestaltete Werk hineinschaut, sich auf vielen Seiten und Passagen festliest und hilfesuchend auch die zweibändigen ´Notizbücher 1971-1980` des Autors zur Bewältigung des Textes heranzieht, wird es nur schwerlich gelingen, die „Ästhetik“ komplett in den Griff zu bekommen. Mir jedenfalls ist es, seit ich mich erstmals 1983 darauf eingelassen habe, nicht so richtig gelungen. Letztlich kein Wunder, hat Peter Weiss doch selbst 10 Jahre benötigt, um diesen Roman niederzuschreiben.