Literarisches Werk




Übersicht


Originalsprache : Französisch
Umfang : ca. 121 Seiten
Thema : Genozid, Flucht, Vergangenheitsbewältigung
Ort : Ruanda
Zeit : 1994
Verlag : Boje Verlag

Kurzbeschreibung


»Die stummen Schreie« ist eine Erzählung von Elisabeth Combres. 2007 wurde das literarische Werk zuerst veröffentlicht.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Charakteristik / 1 Einschätzung


Anspruch
Wissen
  3
3
    Liebe
Humor
  3
1
    Erotik
Spannung
  1
2
    Unterhaltung
Transzendenz
  2
1
   



Ruanda, 1994, innerhalb weniger Monate bringen Angehörige des Volkes der Hutu Hunderttausende Tutsi um. Auch die Mutter der kleinen Emma wird ermordet, während Emma sich im Haus versteckt hielt und glücklicherweise übersehen wurde. Das Tutsi-Mädchen flüchet und wird von einer ältere Frau, die den Hutu angehört, aufgenommen und unter Lebensgefahr versteckt gehalten. Sie wächst dort auf, hilft der Frau im Haushalt, doch lassen ihr die Erinnerungen keine Ruhe. So kehrt Emma eines Tages an den Ort des Verbrechens zurück, um mit der Auseinandersetzung der Vergangenheit die Kraft für die Gestaltung ihrer Zukunft zu finden.




Kurzkritiken


     
hier wurde ein wichtiges Thema auf literarisch anspruchslose Weise verarbeitet, eventuell am ehesten für Kinder zum Vorlesen geeignet



Übersetzung


Bernadette Ott (2010)


Ausgaben


nicht mehr lieferbar
Die stummen Schreie
Die stummen Schreie
(Elisabeth Combres)
Boje Verlag, 2010, 128 S., 9783414821195




Linktipp: »Flucht« als Thema haben auch




Produkte