Buch


10,00 EUR
Lieferzeit 5-6 Tage


In den Warenkorb

Produktinformation

Sieben kurze Lektionen über Physik

Sieben kurze Lektionen über Physik

Carlo Rovelli

 



Übersicht


Verlag : Rowohlt Verlag
Sprache : Deutsch
Erschienen : 28. 08. 2015
Seiten : 96
Höhe : 160 mm
Breite : 100 mm
Dicke : 12 mm
ISBN : 9783498058043
Einband : Gebunden mit Schutzumschlag
 
 
 


Stichworte aus dem enthaltenen Werk


Thema : Philosophie, Raum, Relativitätstheorie, Schleifenquantengravitation, Theoretische Physik, Zeit


Enthaltene Werke


Autor    Text    Übersetzung   
Carlo Rovelli    Sieben kurze Lektionen über Physik    Sigrid Vagt   



Hundert schmale Seiten reichen, um die Physik der Moderne zu erklären.
Wo kommen wir her? Was können wir wissen? Seit ihren umwälzenden Entdeckungen im zwanzigsten Jahrhundert spüren Physiker den Kräften und Teilchen nach, die die Welt im Innersten und Äußersten zusammenhalten.
Für jedermann verständlich, hat Carlo Rovelli dieses zauberhafte Buch darüber geschrieben. Es stürmte in wenigen Wochen an die Spitze der italienischen Bestsellerliste und wird derzeit in fast zwanzig Sprachen übersetzt.
In eleganten, klaren Sätzen erklärt Rovelli die Physik der Moderne: Einstein und die Relativitätstheorie, Max Planck und die Quantenmechanik, die Entstehung des Universums, Schwarze Löcher, die Elementarteilchen, die Beschaffenheit von Raum und Zeit – und die Loop-Theorie, sein ureigenstes Arbeitsfeld.
Ein Buch, das jeder verstehen kann – ein Lesevergnügen zum Staunen, Genießen und Mitreden können.
«Von Natur aus wollen wir immer mehr wissen und immer weiter lernen. Unser Wissen über die Welt wächst. Uns treibt der Drang nach Erkenntnis und lernend stoßen wir an Grenzen. In den tiefsten Tiefen des Raumgewebes, im Ursprung des Kosmos, im Wesen der Zeit, im Schicksal der Schwarzen Löcher und im Funktionieren unseres eigenen Denkens. Hier, an den Grenzen unseres Wissens, wo sich das Meer unseres Nichtwissens vor uns auftut, leuchten das Geheimnis der Welt, die Schönheit der Welt, und es verschlägt uns den Atem.», schreibt Carlo Rovelli.