Film


Die sieben Samurai

Die sieben Samurai

(Shichinin no samurai)

Akira Kurosawa

 



Übersicht


Filmtyp : Spielfilm
Originalsprache : Japanisch
Produktionsland : Japan
Filmtechnik : Schwarzweißfilm
Adaption : Die glorreichen Sieben, Sador – Herrscher im Weltraum, Die Glorreichen Sieben, Die glorreichen Sieben, Die Rückkehr der glorreichen Sieben, Die Rache der glorreichen Sieben, Der Todesritt der glorreichen Sieben
Länge (Minuten) : 3 Stunden 27 Minuten
Thema : Bauern, Banditen, Raubzug, Mord, Angriff, Verteidigung
Figur : Samurai, Ronin
Ort : Japan
Zeit : 1587, Azuchi-Momoyama-Zeit
Besondere Liste : 1001 Filme, Sight & Sound

Kurzbeschreibung


»Die sieben Samurai« ist ein Filmdrama, Historienfilm und Eastern von Akira Kurosawa. 1954 ist der Film zuerst erschienen. In den Hauptrollen spielen u.a. Takashi Shimura, Toshirô Mifune und Yoshio Inaba.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Besetzung


Regie : Akira Kurosawa
Produktion : Sojiro Motoki
Drehbuch : Akira Kurosawa, Shinobu Hashimoto, Hideo Oguni
Kamera : Asakazu Nakai
Schnitt : Akira Kurosawa
Filmmusik : Fumio Hayasaka
Darsteller :
Takashi Shimura Kambei Shimada
Toshirô Mifune Kikuchiyo
Yoshio Inaba Gorobei Katayama
Seiji Miyaguchi Kyuzo
Minoru Chiaki Heihachi Hayashida
Daisuke Katō Shichiroji
Isao Kimura Katsuhiro


Kurzkritiken


     
Japan 1587: Alle Jahre wieder überfällt eine Gruppe Banditen zur Erntezeit ein kleines von Reisbauern bewohntes Dorf und stiehlt deren Ernte. Dieses Mal wollen sich die Bauern wehren und engagieren einige Ronin, herrenlose Samurai, die sich den Räubern in den Weg stellen sollen.
Akira Kurosawas vielleicht bekanntester Film ist ein fabelhafter Schatz der immer reicher wird, je öfter man ihn sieht, voller Empathie und Weisheit wird selbst der kleinste Moment zur Seelenerfahrung.

     
Ein Klassiker, der den Namen auch verdient




Linktipp: »1954« als Erscheinungsjahr haben auch