Literarisches Werk


Lokalhelden

A. J. Weigoni

 



Übersicht


Originalsprache : Deutsch
Genre : Heimatroman
 
Ort : Mülheim an der Ruhr
Zeit : 2018
 


Kurzbeschreibung


»Lokalhelden« ist ein Roman von A. J. Weigoni. 2018 wurde das literarische Werk zuerst veröffentlicht.


Lokalhelden
Dieser Roman ist keine Story nach dem Prinzip des Linearen. Eine narrative Stringenz wird von A.J. Weigoni in diesem Roman explizit verweigert. Die Prosa geht aus Strudeln hervor. Sie entsteht in einer Werkstatt der Momentaufnahmen und Bilder, der assoziativen, leicht deliranten Verknüpfung von Orten, Zeiten, Erinnerungen und Episoden, die der Werkstatt von Lyrikern ähnlich ist. Diese Prosa ist gleichzeitig erfahrungsgesättigt und bildungsgetränkt, alltagsmythologisch und gedankenverspielt. Souverän bewegt sich Weigoni zwischen Erinnerung und Erfindung, Realismus und Imagination, Melancholie und Utopie, Komik und Katastrophe.





Wer in denselben Fluss steigt, dem fließt der Rhein anders zu
Die weitgespannten assoziativen Bezüge, die Weigoni aufgespannt hat, fängt der Roman in der sinnlichen und konkreten Individualität der Figuren wieder ein, ohne seine motivische Vielschichtigkeit ganz aufzuheben. Nach seinem ersten Roman Angeschlossenes Sammelgebiet fächert Weigoni das auf, was Dr. Enrik Lauer als Scharnier–Jahrzehnt bezeichnet, er macht die Zeit lebendig, läßt die Figuren leben und in angemessener Unwissenheit darüber bleiben, wie es historisch weitergeht. Die Sprache biedert sich nicht der Geschichte an, redet nicht moderner als sie war. Was bleibt, ist das Portrait von Rheinländern in der lebenshungrigen, fragilen Widerspenstigkeit ihres Eigensinns, in einem Roman, den genau diese anmutig fragile Widerspenstigkeit in seiner Prosa auszeichnet. Manchmal, wenn Weigoni ab- und ausschweift, um den Punkt kreist, wenn er lauert wie die Katze auf die Maus, wirkt der Text improvisiert, dann wieder direkt und pointiert - und immer folgt man diesem rasanten Ganzen atemlos. Es findet sich ein charmanter Zug von Unabgeschlossenheit, Unvollständigkeit, und, wenn man so will: Essayismus. Es gibt keinen gemeinsamen Fokus, dem alles untergeordnet wäre. Es entspricht der Absicht des Romanciers, Geschichten von Menschen zu erzählen, die sich niemals begegnet sind oder sich nur sehr oberflächlich kennen und deren Schicksal trotzdem grundlegend voneinander bestimmt ist. Fehlende Einheit kann man diesem Roman oder dem Autor dennoch nicht ankreiden. Falls es Aufgabe der Literaturkritik sein sollte: „Wie dechiffriert man einen Geschichtenerzähler, dessen Prosa sich klaren Narrativen verweigern?
So leise und sacht wie dieser Romancier seinen Text entfaltet, so bestechend authentisch formuliert er seine Gedankenflüße. Es dürfte schwer sein, einen anderen Autor zu finden, bei dem reine Fabulierlust und unbedingter Formwille zu einer so eigentümlichen Synthese verschmelzen. Das schreibende Ich läßt sich seine Sprache nicht nehmen. Es ist Weigonis Vermögen, in wenigen Andeutungen die Ordnung von Raum und Zeit nachhaltig ins Wanken zu bringen - und mit solchen Verstörungen der Sinne ein poetisches Bild zu schaffen für die brüchige Existenz und die Unbehaustheit. Weigoni demonstriert, wie die Erzählung der Rheinländer aus dem Erzählten ausbricht. Mehr als Raum-Zeit-Ordnungen interessieren Weigoni Beziehungsfelder und Aggregatszustände, sein Roman ist ein minuziöses Protokoll einer von Wahrnehmung und Wirklichkeit, Bewußtsein und Gewißheit, Erinnerung und Geschichte. Die Lebensgeschichten im Rheinland über halbfertige Leben fransen an zu vielen Enden aus. Weigoni setzt das gesamte In-strumentarium des modernen Romans ein und alle Stimmungslagen dazu. Er benutzt Dokumentarisches, ruft mit gelungenen Bildern den Rhythmus der Bonner Republik auf und mit geschickt arrangierten Episoden die Provinzialität und Miefigkeit der Zwischenkriegszeit. Dieser Romancier präsentiert ein Figurenmosaik, dessen Gesamtbild den Aggregatzustand der Orientierungslosigkeit der alten BRD beschreibt und bis in die verlängerte Gegenwart deutet. Er ist ein Archäologe, mit dem Unterschied, daß seine Fundstücke meist noch leben, von der Welt oft nur vergessen sind. Diesem Vergessen tritt er in diesem Roman nachhaltig entgegen. Er kann ironisch und sarkastisch sein, aber auch existenzialistisch-ernst und sogar sentimental. Dieser Roman ist keine einfach nachzusingende Melodie, sondern eine sehr vielstimmige Symphonie – eine Vielstimmigkeit, der man sehr gern folgt.
Weigoni ist ein Meister des langen, eleganten, eher ausschwingenden als ausschweifenden Satzes und so anschaulicher wie überraschender Metaphern und Sprachbilder. Er liebt das Detail, ohne es auszuwalzen und präsentiert dem Leser realitätsgesättigte Miniaturen. Sein ästhetisches Verfahren verleiht dem Roman den Charakter von großer Sinnlichkeit, die an keiner Stelle gewollt oder aufdringlich wirkt. Seine Poetik ist eine des Möglichkeitssinns. Dieser Roman bietet ein dynamisches Geflecht von Erzählperspektiven, Fiktions- und Darstellungsebenen. In Form innerer Monologe und Erinnerungen entfaltet sich die Existenz- und Identitätsproblematik der Protagonisten. Der Generalbass all dieser Einzelgeschichten heißt seelische Not. Für den Autor der Lokalhelden hat die europäische Aufklärung den in ihr verborgenen, emanzipatorischen Vorrat aufgebraucht. Er erkundet, wie die Mechanismen der Ausgrenzung in Gewalt umschlagen können, ohne die Naivität der Wohlwollenden gutzuheissen. Aber er hegt leise Sympathien für die Rheinländer, entdeckt Widerstandspotential in der Unbedarftheit. Hier ist ein episch breites gesellschaftliches Panorama der Dekade zwischen dem 9. November 1989 und dem 11. September 2001 zu lesen, in dem Lebensentwürfe, Sehnsüchte, politische Haltungen und ökonomische Strategien sich aufbauen, aufeinanderprallen und als schillernde Seifenblase zerplatzen.
Das Rheinland steht für Weigonis Deutschland, was Amerika einmal Bruce Springsteens Wasteland war, ein Ort von magischer Trostlosigkeit. Die Summe der Provinzen und der Lebensträume, die sich in den Ebenen verlieren. Jede Station dieser topographisch gestützten Erinnerung und fast jeder historische Exkurs tragen dazu bei, dass die Figuren und ihre spannungsvolle Beziehung besser greifbar werden und zusehends Gestalt annehmen. Mit sprachlicher Konsequenz und inhaltlicher Stringenz überzeugen diese Lokalhelden; in der geschickt mäandrierenden Erzählstruktur setzen demaskierende Formulierungen Akzente. Die Qualität der Sprache, die diesen Roman auszeichnet, ihre Bildhaftigkeit und rhythmische Dichte, sind bedingt durch eine sich erzählende Geistesgegenwart. Diese Rheinländer handeln so logisch und widersprüchlich wie es echte Menschen tun.

***
Lokalhelden, Roman von A. J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2018 - Limitierte und handsignierte Ausgabe des Buches als Hardcover




Kurzkritiken 1 (10/10)


     
anspruchsvoll, nachhaltig




Linktipp: »Deutsch« als Originalsprache haben auch