Kritikatur - Das Kulturportal


Kritikatur stellt sich vor

 

Kritikatur ist ein unabhängiges, werbefreies Kulturportal, welches Informationen und Meinungen über Literatur, Film, Hörbücher, Hörspiele und weiteren Bereichen sammelt und öffentlich präsentiert. Kritikatur beruht allein auf Nutzereingaben und den Daten des Verzeichnis lieferbarer Bücher.
Gäste können sich alle Informationsseiten anschauen. Angemeldete Nutzer können sich ein Profil anlegen und die Seite mit Informationen und Meinungen bereichern.
Auch Verlage, Vereine, Buchhandlungen und alle anderen Kulturträger sind herzlich eingeladen, sich hier vorzustellen.
Wer gern innerhalb eines Online-Praktikums qualifizierte Internetarbeit machen möchte oder anderweitig konstruktiv zum Aufbau von Kritikatur beitragen, kann sich gern unter kontakt@kritikatur.de melden.


Aktuelle Veranstaltungen


19. August 2019
 
14:00-14:44 Uhr
Hörfunksendung : Bodenlätz
Hörspielautor : Stephan Pörtner
Hörregie : Buschi Luginbühl
19. August 2019
 
19:04-19:32 Uhr
Hörfunksendung : Schöne neue Welt (Teil 1 von 4)
Hörregie : Regine Ahrem
19. August 2019
 
20:05-20:59 Uhr
Hörfunksendung : Moby-Dick oder Der Wal (Teil 4 von 10)
Hörregie : Klaus Buhlert
19. August 2019
 
22:05-23:00 Uhr
Hörfunksendung : Solea (Teil 2 von 2)
Hörregie : Ulrich Gerhardt
28. September 2019
 
19:30 Uhr
Hörfunksendung : Solea (Teil 2 von 2)
Hörregie : Ulrich Gerhardt


Zuletzt verliehene Preise


Preisträger     Preis
Lukas Bärfuss     Georg-Büchner-Preis
Marie Lucienne Verse     Literaturpreis Prenzlauer Berg
Rina Schmeller     Literaturpreis Prenzlauer Berg
Simoné Lechner     Literaturpreis Prenzlauer Berg
Eva Menasse     Ludwig-Börne-Preis



Ticker


Verbrennungen
Verbrennungen
(Wajdi Mouawad)
Mutterliebe und Menschenhass
Nach dem Tod ihrer Mutter wird den Zwillingsgeschwistern Jeanne und Simon ein ungewöhnliches Testament eröffnet. Jeanne soll einen Brief ihrem Vater übergeben, Simon einen Brief seinem Bruder. Allerdings gingen beide bis dato davon aus, dass ihr Vater gestorben ist und von einem Bruder wussten beide nicht. Erst nach Erfüllung dieser Verfügung wird ihnen ein weiterer Brief ausgehändigt, der für sie bestimmt ist, und erst dann darf ein Stein...Weiterlesen


Die Frau die singt – Incendies
     
grandiose Umsetzung des Theatertextes mit sinnigen Zusätzen und Änderungen

Verbrennungen
Verbrennungen
(Wajdi Mouawad)
     
moderne Literatur in ihrer besten Form

Als wir das Lügen lernten
     
Gut lesbare Kindheitserinnerungen ohne ganz große Höhen, wobei das Erzählerkind schon sehr weit und weise für ihr Kindergartenalter ist.
Der Titel des Romans ist nach meiner Lesart des Textes unpassend, da das Lügen kaum eine Rolle spielt.

Wenn Engel brennen
Wenn Engel brennen
(Tawni O'Dell)
     
stimmiges Hinterlandpanorama ohne genretypische Überzeichnungen

Wenn Engel brennen
Wenn Engel brennen
(Tawni O'Dell)
Der Bumerang der Wahrheit
Tawni O'Dell ist mit ihrem Krimi ein stimmiges US-Hinterlandpanorama gelungen. Sie knüpft insbesondere mit dem Milieuschilderungen an Autoren wie Daniel Woodrell (Winters Knochen) an. Gleichwohl wirken die Figuren bei ihr ausgewogener. Es gibt hier nicht nur Degenerierte oder Kriminelle, sondern auch die brave rasenpflegende Familie oder leicht biedere Polizisten. Auch die Hauptfiguren, allen voran die Polizeichefin...Weiterlesen


Wenn Engel brennen
Wenn Engel brennen
(Tawni O'Dell)
Mord im Hinterland
In einer Erdspalte wird die verstümmelte Leiche einer jungen Frau gefunden. Die Polizeichefin Carnahan ist kurz nach dem grausigen Fund vor Ort und birgt diese unerschrocken. Die State Trooper mit dem befreundeten Nolan an der Spitze übernehmen den Fall, Carnahan unterstützt die Ermittlungen und gerät so immer tiefer in den Sumpf einer von den Tiefen des Lebens und hauseigenener zerstörerischen Kräfte gezeichneten Familie.
Auch ihre eigene...Weiterlesen


Schuldig
Schuldig
(Kanae Minato)
     
Schuldig schleppt sich von der zweiten Seite mühsam zur zentralen Tat vor, um dann wiederum etwas zäh die Hintergründe des Opfers auszuleuchten.
Für japanische Romane typisch unspektakulär und durchaus mit einer gewissen Atmosphäre ausgestattet war ich bei diesem Werk durchaus froh endlich die letzte Seite erreicht zu haben, um mich dann anderen widmen zu können.

Stummes Echo
Stummes Echo
(Susan Hill)
     
Die Geschichte übt beim Lesen schon eine gewisse Faszination aus, was sich aus der Unklarheit des Täterverhältnisses speist. Nach Klärung dessen fühlte ich mich ob der Motivation des Geschehenen unbefriedigt zurückgelassen.

Cold Water
Cold Water
(Adrian McKinty)
     
Der wohl letzte Krimi aus der Sean-Duffy-Reihe ist vom Kriminalfall etwas unspektakulär geraten, dafür ist er für meinen Geschmack zu reich gespickt mit dem überbordenden Wissen des Kommissars. Duffy könnte wohl auch ein Lehrstuhl für Literatur- und Musikgeschichte belegen.
Fazit: Versöhnliches Ende für Fans, aber kein Tipp für Neueinsteiger. Hier sind die ersten Fäller vorzuziehen.

Einfach leben
Einfach leben
(Herman Koch)
     
Herman Koch Fingerübung im me-too-Haifischbecken ist nicht misslungen, stellt aber auch kein Werk dar, für das er von neuen Lesern entdeckt werden wird. Wer seine Art zu schreiben mag, kann zugreifen; wer ihn nocht nicht kennt, sollte eher mit Angerichtet oder dem Sommerhaus mit Swimmingpool beginnen.

Die Spieluhr
Die Spieluhr
(Ulrich Tukur)
     
unterhaltend, ergreifend, melancholisch

Die jüdische Souffleuse
Die jüdische Souffleuse
(Adriana Altaras)
     
nachhaltig, bereichernd, unterhaltend, spannend, melancholisch, ergreifend

Das Böse unter der Sonne
     
Paraderolle von Ustinov

Die zwölf Geschworenen
     
ein Filmklassiker, der kein Gramm Staub angesetzt hat



Die neusten Ereignisse


Jeanne Devos     Neue Person
Andreas Schaerer     Neue Person
Michael von Burg     Neue Person
Martina Binz     Neue Person
Peter Hottinger     Neue Person