Kritikatur - Das Kulturportal


Kritikatur stellt sich vor

 

Kritikatur ist ein unabhängiges, werbefreies Kulturportal, welches Informationen und Meinungen über Literatur, Film, Hörbücher, Hörspiele und weiteren Bereichen sammelt und öffentlich präsentiert. Kritikatur beruht allein auf Nutzereingaben und den Daten des Verzeichnis lieferbarer Bücher.
Gäste können sich alle Informationsseiten anschauen. Angemeldete Nutzer können sich ein Profil anlegen und die Seite mit Informationen und Meinungen bereichern.
Auch Verlage, Vereine, Buchhandlungen und alle anderen Kulturträger sind herzlich eingeladen, sich hier vorzustellen.
Wer gern innerhalb eines Online-Praktikums qualifizierte Internetarbeit machen möchte oder anderweitig konstruktiv zum Aufbau von Kritikatur beitragen, kann sich gern unter kontakt@kritikatur.de melden.


Aktuelle Veranstaltungen


03. Juni 2020
 
22:03-22:59 Uhr
Hörfunksendung : Zimmerstunde
Hörregie : Bernadette Sonnenbichler
Hörspielautor : Marlene Streeruwitz
06. Juni 2020
 
20:05-21:35 Uhr
Hörfunksendung : Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein
Hörregie : Iris Drögekamp
Hörspielautor : Benjamin Maack
15. Juni 2020
 
22:03-22:58 Uhr
Hörfunksendung : Die Ohrenzeugin
Hörregie : Anja Herrenbrück
17. Juni 2020
 
22:03-22:59 Uhr
Hörfunksendung : Berlin - Ein Meer des Friedens
Hörregie : Robert Matejka
Hörspielautor : Einar Schleef
27. Juni 2020
 
18:05-19:00 Uhr
Hörfunksendung : Der Tod des James Dean
Hörregie : Friedhelm Ortmann


Zuletzt verliehene Preise


Preisträger     Preis
Cemile Sahin     Alfred-Döblin-Medaille
Joachim Sartorius     August-Graf-von-Platen-Preis
Gerasimos Bekas     August-Graf-von-Platen-Preis
Kintsugi (Miku Sophie Kühmel)     aspekte-Literaturpreis
Joshua Groß     Anna Seghers-Preis



Ticker


Die Ermordung des Commendatore - Bd.1
Die Grube im Wäldchen
vgl. hierzu Bd.2


Die Ermordung des Commendatore - Bd.1
     
vgl. hierzu unter Bd.2

Die Ermordung des Commendatore - Bd.2
Die Grube im Wäldchen
Der nicht namentlich genannte Ich-Erzähler, ein Portraitmaler, zieht, nachdem er sich von seiner Frau Yuzu getrennt hat, in ein leerstehendes, einsam gelegenes Haus seines Studienfreundes Masahiko Amada, Sohn eines berühmten, inzwischen über 90 Jahre alten und in einem Altenheim auf seinen Tod wartenden Malers. Nach seinem Ortswechsel entdeckt er auf dem Speicher des Hauses ein in Papier verpacktes Gemälde, das eine Szene aus Mozarts Oper ´Don...Weiterlesen


Die Ermordung des Commendatore - Bd.2
     
Das zuletzt erschienene Werk Murakamis, das augenblicklich in aller Munde ist. Ein sanft geschriebenes 2-bändiges Roman-Opus, das Appetit auf seine früheren Veröffentlichungen macht.

Die Mutter
Die Mutter
(Maxim Gorki)
     
Der Roman ist ein auch heute noch gut lesbares Zeugnis revolutionären Widerstandes der russischen Arbeiterschaft, wenngleich die Aufbegehrenden ähnlich späterer kommunistisch propagandistischer Malerei etwas zu holzschnittartig geraten sind.

Das Wasserwerk
Das Wasserwerk
(E.L. Doctorow)
     
Interessante Geschichte, die mir an einigen Stellen etwas zu umständlich erzählt wurde. Literarische Orientierungsromane von beispielsweise E.T.A. Hoffmann sind da flüssiger.

Jeder stirbt für sich allein
     
deprimierend, erschütternd
Ein beklemmendes, von Hans Fallada bereits 1947 als Roman konzipiertes Stück Zeitgeschichte aus Deutschlands unrühmlicher Vergangenheit, das man heute, mehr denn je, wieder als Lektüre empfehlen sollte.

The Cruise
The Cruise
(Stuart Kummer, Stuart Kummer, Edgar Linscheid)
     
Das Hörspiel trägt von der Handlung ganz schön dick auf. Einfallsreich und mit vielen Wendungen, die sich am Ende förmlich überschlagen. Die einzelnen Charaktere sind für einen Thriller gut herausgearbeitet, sehr gut gesprochen und haben dank ihrer anfänglichen Geheimnisse alle ein Entwicklungspotenzial.
Für Freunde gut gesprochener, spannender Hörspiele ist "The Cruise" sehr zu empfehlen.

Die Maske des Roten Todes
Die Maske des Roten Todes
(Edgar Allan Poe)
     
nachhaltig
Sicher hat Poe auch die Biografie seiner eigenen Familie im Auge gehabt, als er diese zu seinen besten Kurzgeschichten zählende Gruselstory schrieb, denn er verlor seinen Bruder Henry und seine Frau Virginia an Tuberkulose, und auch seine Mutter starb ganze zwei Jahre nach seiner Geburt an Schwindsucht. Ausschlaggebend für diese ´Mutter aller Schauergeschichten` war aber wohl die 1831 Baltimore heimsuchende Choleraepidemie.
Grund für mich, Poes Erzählungen wieder einmal zur Hand zu nehmen, war ein kurzer Artikel von Peter Kümmel im Feuilleton der Wochenzeitung ´Die Zeit` vom 08. April 2020, in dem der Autor unter dem Titel „ Prinz Prospero im Weißen Haus“ einen treffenden Vergleich des zur Zeit amtierenden US-Präsidenten mit diesem exzentrischen Prinzen zieht.

Don Juan
Don Juan
(E. T. A. Hoffmann)
Der Figur des ´Don Juan` begegnet man in vielen Kulturbereichen. Als literarische Figur findet man diesen Frauenverführer und Genussmenschen sowohl in Molières Komödie als auch in Lord Byrons epischer Satire, und auch Max Frisch hat sich in seinem Bühnenstück ´Don Juan oder die Liebe zur Geometrie` seines Namens bedient. Drei bekannte Namen unter zahlreichen anderen. In der Musik erlangte der Name seine größte Bekanntheit neben der symphonischen...Weiterlesen


Enttäuschung
Enttäuschung
(Thomas Mann)
An der Interpretation dieser frühen Erzählung - Thomas Mann schrieb sie mit 21 Jahren nach einem Venedig-Aufenthalt - haben sich schon manch angehende Promotionskandidaten in den Fachbereichen Germanistik und/oder Philosophie versucht. Die einen wollten in dem von der Welt enttäuschten, täglich über den Markusplatz von Venedig hin und her laufenden und schließlich sich dem Icherzähler offenbarenden Herrn, Nietzsche erkannt haben, die anderen...Weiterlesen


Der Kleiderschrank
Der Kleiderschrank
(Thomas Mann)
Irrfahrt eines Todgeweihten
Eine Geschichte voller Rätsel. So auch der Untertitel dieser 10-seitigen Novelle, die zu den ersten Erzählungen zählt, die Thomas Mann als Sechszehnjähriger zu Papier brachte. Wie nach etwas mühsamer Recherche im Netz in Erfahrung zu bringen ist, scheint man sich unter den Analysten nicht ganz einig zu sein, wie das Erlebnis des ziellos herumreisenden todkranken und von seinen Ärzten bereits aufgegebenen Albrecht van der Qualen, der in irgendeiner...Weiterlesen


Tage ohne Hunger
Tage ohne Hunger
(Delphine de Vigan)
     
Das Debüt von Delphine de Vigan lässt die Qualitäten ihrer späteren Werke erahnen, weist sie aber noch lange nicht in aller Breite und Tiefe aus. Wenn einen das Thema nicht interessiert, nicht unbedingt zu empfehlen, auch nicht als Einstieg in ihr Werk, hierfür eignet sich besser No und Ich oder Loyalitäten.

Der Krieg mit den Molchen
     
An sich gehört die Mischung von Science-Fiction und fiktiver Reportage mit einigen durchaus längeren Beschreibungen fiktionaler Sachverhalte nicht unbedingt zu meinen Favoriten, "Der Krieg mit den Molchen" ist aber handwerklich ein so gut gemachter Roman, in vielem so treffend und witzig, dass auch ich großen Spaß an der Lektüre hattte und den Kultcharakter des Werkes nachvollziehen kann.



Die neusten Ereignisse


Der Tod des James Dean     Neues Werk
Der Tod des James Dean     Neues Werk
William Cohn     Neue Person
Jan Bluthardt     Neue Person
Oliver Kluck     Neue Person