Zufallsartikel     Einkaufen


29. März - Geburts- und Todestage


Brendan Gleeson
60. Geburtstag
Johann Heinrich Voß
189. Todestag
Georges Seurat
124. Todestag
Eric Idle
72. Geburtstag
Bud Cort
67. Geburtstag
Dezső Kosztolányi
130. Geburtstag



Frisch auf Kritikatur


Epic – Verborgenes Königreich Das Parlament, Nebel Das Champagnerlied Der Papstpalast in Avignon Die japanische Brücke (1899-II) Die Mühle von Montreuil-sur-Mer, Normandie

Kürzlich verstorben


Tomas Tranströmer
Tomas Tranströmer
(1931 - 2015)
Autor
2 Werke



Kritikatur nutzen und mitgestalten


Kritikatur
Nutze alle Möglichkeiten von Kritikatur und melde Dich an. So kannst Du Dir beispielsweise eine Lese- oder Filmchronik anlegen, persönliche Listen erstellen, mit anderen Nutzern in Kontakt treten und Meinungen abgeben und den Datenbestand von Kritikatur ergänzen.


Ticker


Nathan der Weise
Nathan der Weise
(Gotthold Ephraim Lessing)
     
anspruchsvoll, erhebend, erschütternd, erheiternd, unterhaltend, bereichernd

Nathan der Weise
Nathan der Weise
(Gotthold Ephraim Lessing)
Ein Theaterstück, oder besser: „dramatisches Gedicht“, das völlig zweifelsfrei eines der Flaggschiffe deutscher Literatur war und ist. Es ist schade, dass es im Schulunterricht völlig deppert in seiner Komplexität entwertet und in seinem Aussagegehalt verfälscht wird. Zudem entgeht einem ohne die Kenntnis des vorangegangen Fragmentenstreits und der im Jahr zuvor veröffentlichten „Erziehung des Menschgeschlechts“ – welche Wahrheit...Weiterlesen


Hotel Iris
Hotel Iris
(Yoko Ogawa)
In einem kleinen Badeort an der Küste lebt die siebzehnjährige Mari und hilft der Mutter in ihrem kleinen Hotel. Der Streit zwischen einem Gast und einer Prostituierten lässt Mari aufmerksam werden auf den gebieterisch auftretenden Mann. Kurze Zeit später sieht sie ihn wieder, folgt ihm und lernt ihn kennen. Er ist Übersetzer, lebt auf einer nahe gelegenen Insel und übersetzt seit Jahren einen russischen Roman, in dem die Heldin genau wie seine...Weiterlesen


Hotel Iris
Hotel Iris
(Yoko Ogawa)
     
japanisch schlichte Erzählweise mit hoher Atmosphäre bei zunehmend verstörendem Handlungsgeschehen

Gott will uns tot sehen
Gott will uns tot sehen
(Dimitrij Wall)
Anspruch
Wissen
 4
4
     Liebe
Humor
 5
6
     Erotik
Spannung
 4
3
     Unterhaltung
Transzendenz
 7
2
     
Kekse im Kosmos
Kekse im Kosmos
(Philip Reeve)
     
schräge Abenteuergeschichte für alle Väter, die ihre Kinder schon mal mit Science-Fiction anfüttern möchten

Kekse im Kosmos
Kekse im Kosmos
(Philip Reeve)
Abenteuerliche Weltraumreise
Die zehnjährige Astra begibt sich mit ihren Eltern, ihrem kleinen Bruder und weiteren 300 Umzugswilligen auf die 199-jährige Reise von der Erde zum neuen Heimatplaneten Nova Mundi. Das funktioniert natürlich nur dadurch, dass alle Passagiere während dieser Zeit in den Tiefschlaf versetzt werden.
Dummerweise wird Astra vor dem großen Schlaf so vom Hunger gequält, dass sie sich mit dem Reparaturroboter Pillpall auf dem Weg zur Happ-A-Tron-9000-Essensmaschine...Weiterlesen


Gott will uns tot sehen
Gott will uns tot sehen
(Dimitrij Wall)
     
Dimitrij Wall schildert flott und nicht ohne Tiefgang und bringt dem Leser auf unterhaltende Weise Zeitarbeit, Ausbildung in einem Telefonladen und russlanddeutsche Immigrationsverhältnisse näher.
Auf Jörg Fauser und Charles Bukowski verweist Wall selbst, diese Referenzen sind wohl gewählt und entsprechend treffend.
Gute junge deutsche Literatur mit einem großen Packen Realität, gleichwohl ohne eigentliche Story.

Tumbleweeds
Tumbleweeds
(King Baggot)
     
TUMBLEWEEDS mit Stummfilm-Western-Star William S. Hart in seiner letzten Rolle, der bevor der Film beginnt noch eine rührende Rede (von der Wiederaufführung 1939) zum Abschied an sein Publikum richtet und dabei auch den historischen Zusammenhang der im Film gezeigten Ereignisse erläutert. In TUMBLEWEEDS geht es um die Ereignisse rund um den Oklahoma Land Run am 22. April 1889, der später auch in Anthony Mann's CIMARRON (1960) und in Ron Howard's FAR AND AWAY (1992) dargestellt wurde. Der Land Run ist auch der Höhepunkt dieses mit 75 Minuten äußerst kurzweiligen, sehr realitätsnah inszenierten Western. Wenn ich mich nicht sehr irre sind in diesem Film einige Szenen enthalten, die später für den Vorspann der ZDF-Vorabendserie WESTERN VON GESTERN verwendet wurden.

Der Preis der Treue
Der Preis der Treue
(Diane Brasseur)
     
Trotz der Flut an Romanen über einen untreuen Ehemann wirkt die Lektüre erfrischend, zum einen da es aus der Perspektive einer Frau geschrieben ist, zum anderen durch die zarte und schlichte Beschreibung des Alltags mit authentisch wirkenden Einblicken in die Innenwelt der Beteiligten.

Die Kameliendame
Die Kameliendame
(Alexandre Dumas d. J.)
     
Feiner Roman, der die Leiden eifersuchtsstarker Liebe und die Grenzen gesellschaftlicher Hoffähigkeit von Kurtisanen ohne zu viel an Sentimentalität auslotet, gekleidet in einem schlichten und zugleich gekonnten Berichtston.

Elisabeth
Elisabeth
(Egon Caesar Conte Corti)
     
nachhaltig, bereichernd, unterhaltend, spannend

Leichtes Opfer
Leichtes Opfer
(Roger Smith)
     
In seinem fünften Kapstadtroman greift Roger Smith auf von ihm bekannte Motive, Milieus und Gewaltprofile zurück, lediglich die Story ist neu.
Holprigkeiten im Ausdruck inbesesondere in der ersten Hälfte lassen sich meines Erachtens nach nur zum Teil den Übersetzern zuschreiben und sind mir so in den anderen Werken nicht aufgefallen. Wer Gefallen an düsteren Milieuschilderungen, zerbrochenen Existenzen und unheiler Welt hat greift auch hier nicht verkehrt. Weiterentwickelt hat Smith seine Kunst aber definitiv nicht, alle Kapstadtromane, die diesem noch folgen sollten und dieselbe Qualität haben, sind dann definitv nur noch etwas für Fans.

Der Profi 2
Der Profi 2
(Jacques Deray)
     
Bébel mischt als rüpelhafter Brutalo-Bulle die Pariser Unterwelt auf. Das ist durchaus unterhaltsam wenn man nicht zuviel darüber nachdenkt. Dafür ist LE SOLITAIRE von einem echten Profi - Jacques Deray - inszeniert und natürlich keine Fortsetzung von Georges Lautner's Polit-Thriller-Klassiker DER PROFI (LE PROFESSIONEL, 1981), wie uns der deutsche Verleih weißmachen will.

Top Secret 1
Top Secret 1
(Robert Muchamore)
     
unterhaltend, spannend
Jugendbuch. Ganz spannend, aber relativ wenig Tiefgang.

Stabat Mater
Stabat Mater
(Giovanni Battista Pergolesi)
     

Machete Kills
Machete Kills
(Robert Rodriguez)
     
War der erste Teil noch eine als blutige Genre-Farce getarnte Polit-Groteske, beschreitet die Fortsetzung den Weg einer lupenreinen Trash-Komödie mit großem Unterhaltungswert. Machete stirbt nie.

Auge um Auge
Auge um Auge
(Scott Cooper)
     
Exzellent gespieltes Thriller-Drama, welches sich nicht entscheiden kann, was davon es nun sein will. Für einen Thriller gibt es zu wenig Spannung, für ein Drama zuviel Gewalt, nur die Besetzung reißt es raus.

Shalako
Shalako
(Edward Dmytryk)
     
Ein Euro-Western und Starvehikel für Sean Connery mit unverbrauchter Story, von Hollywood-Profi Edward Dmytryk nachlässig in Szene gesetzt, zudem in der deutschen Fassung um ca. 10 Min. gekürzt.



Die neusten Ereignisse


Epic – Verborgenes Königreich   Neues Werk
Chris Wedge   Neue Person
Nebel Das Parlament   Neues Werk
Das Champagnerlied   Neues Werk
Der Papstpalast in Avignon   Neues Werk




Kategorien
Literatur
Filme
Malerei
LeseLust
  
Literatur
Die besten Werke
Autoren A-Z
Werke A-Z
Übersetzer A-Z
Illustratoren A-Z
Neu
  
Film
Die besten Filme
Neu
  
Malerei
Neu
  
Kritikatur
Impressum
AGB
Datenschutz
              
© Kritikatur 2015