Zufallsartikel


Wo sind die Bilder?


Liebe Nutzer von Kritikatur,
aufgrund vermehrt auftretender Abmahnungen sehen wir uns gezwungen viele unserer Bilder von Personen und Kunstwerken nicht mehr öffentlich zugänglich zu halten.
Wir bitten um Verständnis.


Kürzlich verstorben


Benoite Groult
Benoite Groult
(1920 - 2016)
Autor
1 Werk
Biographisches

Anton Yelchin
Anton Yelchin
(1989 - 2016)
Schauspieler
18 Werke



Kritikatur nutzen und mitgestalten


Kritikatur
Nutze alle Möglichkeiten von Kritikatur und melde Dich an. So kannst Du Dir beispielsweise eine Lese- oder Filmchronik anlegen, persönliche Listen erstellen, mit anderen Nutzern in Kontakt treten und Meinungen abgeben und den Datenbestand von Kritikatur ergänzen.


Ticker


Die Farm der Gehetzten
Die Farm der Gehetzten
(André de Toth)
     
Cowboy Dave Nash soll für die Rancherin Connie Dickason die Kohlen aus dem Feuer holen in ihrem Konflkt mit Großgrundbesitzer Frank Ivey. Während er undedingt legal vorgehen will, ist ihr jedoch jedes Mittel Recht. Stark vom Film Noir geprägter düsterer Western von Andre De Toth, der seine damalige Frau Veronica Lake stets ins rechte Bild zu setzen weiß.

Universal Soldier: Regeneration
Universal Soldier: Regeneration
(John Hyams)
     
Paramilitärische Einheiten nehmen die Atomkraftwerksruine von Tschernobyl ein und drohen mit der Sprengung des Reaktors, sollten nicht mehrere hundert politischen Gefangene freigelassen werden. Als besonderes Druckmittel halten sie dort die Kinder des Präsidenten als Geiseln. Die Universal Soldiers um Luc Deveraux sollen den Tag retten.
Nihilistische Action, zupackend inszeniert in trostloser Umgebung mit philosophischen Ansätzen. Das Regie-Debüt von John Hyams, Sohn von Hollywood-Routinier Peter Hyams, ist gar nicht schlecht.

Inherent Vice
Inherent Vice
(Paul Thomas Anderson)
     
Als Doc Sportello von seiner Ex-Freundin den Auftrag bekommt ihren neuen Liebhaber zu suchen, der verschwunden ist, häufen sich im Zuge seiner Ermittlungen die Vermisstenfälle, welche in einem äußerst nebulösen Dickicht zusammenzuhängen scheinen. Sportellos andauernder Drogenkonsum macht die Sache dabei nicht wirklich durchsichtiger.
Paul Thomas Andersons Verfilmung des Romans von Thomas Pynchon ist eine sehr spezielle Angelegenheit für Freunde des absonderlichen und gleitet in der Schwebe dahin wie ein langer, langer Rausch nach einer richtig fetten Tüte.

Die Rückkehr aus Leiden
Die Rückkehr aus Leiden
(Michael Krüger)
Der Icherzähler berichtet von der Teilnahme am Begräbnis eines befreundeten Professors für Religionsgeschichte aus dem niederländischen Leiden, den er in Venedig kennengelernt hatte. In einer unwirklichen Szenerie schildert er, immer wieder auf einzelne Gewohnheiten des Verstorbenen eingehend, den äußeren Ablauf der Beerdigungsfeierlichkeiten:
Als Esoteriker hatte dieser u.a. im Arbeitszimmer seines Hauses, in dem er aufgebahrt wurde,...Weiterlesen


Abschied
Abschied
(Michael Krüger)
     
melancholisch, originell
"Abschied", die erste und längste der dreizehn Kurzgeschichten seines 2015 erschienenen Erzählband „Der Gott hinter dem Fenster“ scheint symptomatisch für die Lebenssichtweise Michael Krügers nach Beendigung seiner Tätigkeit als Lektor, literarischer Leiter und schließlich Geschäftsführer des Carl Hanser Verlags zu sein. Ein sich aus dem Literaturbetrieb mehr und mehr zurückziehender, hoch gepriesener und ausgezeichneter älterer Herr, den die Lebenserfahrung gepaart mit einer gewissen Bitternis nunmehr dazu treibt, Kopf und Seele zu entleeren. Das gelingt ihm hier auf vielfache, oft ironische und sarkastische, aber auch melancholische Art und Weise.

Abschied
Abschied
(Michael Krüger)
Als kurz vor der Pensionierung stehender Geschäftsführer einer Zeitschriftenvertriebsfirma bedient sich der Icherzähler der Person seines Postzustellers, um über dessen Verbindung zur Außenwelt das, was ihn immer schon gestört und genervt hat, nun endlich loswerden zu können. Er schimpft über die Journaille des Zeitungsboulevard, wo nur über Krisen, Mord und Totschlag berichtet wird, über das Theater, in dem es zunehmend zu als Schlammschlacht...Weiterlesen


Verdacht
Verdacht
(Alfred Hitchcock)
     
Aus Angst von ihren Eltern für eine alte Jungfer gehalten zu werden, heiratet Joan Fontaine den Hallodri Cary Grant, bei dem sich nach und nach immer mehr Abgründe offenbaren. Ist er etwa ein Mörder?
Alfred Hitchcock macht aus dieser Ausgangslage ein zunächst humorvolles Dialogfeuerwerk, welches in einem Wechselbad der Gefühle mündet und sich schlußendlich in einen frühen Psycho-Thriller verwandelt, dem sein (vom produzierenden Studio aufgezwungenes) Ende beinahe jegliche Glaubwürdigkeit nimmt. Trotzdem gut.

Unser allerbestes Jahr
Unser allerbestes Jahr
(David Gilmour)
     
Vater erlaubt Sohn die Schule abzubrechen unter der Bedingung ein Jahr lang mit ihm zusammen mehrere ausgewählte Filme pro Woche zu schauen und anschließend darüber zu reden. Dabei hat der Vater nicht nur die den Hintergedanken, den Sohn aus Filmen lernen zu lassen, sondern die gemeinsam verbrachte Zeit zu nutzen, ihm wieder näher zu kommen. Eine schöne Geschichte darüber, das es sehr sinnvoll sein kann, sich der Magie des Kinos hinzugeben, solange man das Wesentliche nicht aus den Augen verliert.

Bruderliebe
Bruderliebe
(Pete Dexter)
     
Philadelphia 1961: Der Sohn eines ermordeten Gewerkschafters wächst in der Familie seines Onkels auf, der wie schon sein Vater Probleme mit der Mafia hat, einzig das Boxen gibt ihm im Leben Halt. Erwachsen geworden muss auch er sich im kriminellen Milieu behaupten. Ein Leben als Abwärtsspirale in Schlaglichtern ist dieser unprätentiöse Roman von Realist Pete Dexter, der jüngst auch bei Liebeskind in gleicher Übersetzung mit dem Titel UNTER BRÜDERN neu aufgelegt wurde.

Die zwölf Geschworenen
Die zwölf Geschworenen
(Sidney Lumet)
     
12 Geschworene versuchen während eines Mordprozesses gegen einen jugendlichen Angeklagten ein Urteil zu finden und müssen dabei, jeder für sich, nicht nur die Beweislage sondern auch ihre Einstellung, ihre Moral- und Wertvorstellungen überprüfen. DER Gerichtsfilm-Klassiker schlechthin hat bis heute nichts von seiner zeitlosen Relevanz eingebüst. Pflichtfilm.

Chisum
Chisum
(Andrew V. McLaglen)
     
Rancher Chisum wird unfreiwillig in einen Weidekrieg hineingezogen, der im berühmt gewordenen Lincoln-County-War endet, an dem unter anderem Billy the Kid und Pat Garrett beteiligt waren. Um Authentizität bemühtes, leichtfüssiges Epos, dem in erster Linie daran gelegen ist den Mythos John Wayne zu unterfüttern, was ihm auch vollumfänglich gelingt.

Tobruk
Tobruk
(Arthur Hiller)
     
Libyen 1942: Ein kanadischer Offizier will mit einer Einheit von für die britische Armee kämpfenden deutschen Juden Feldmarschall Rommels Treibstofflager in Tobruk zerstören. Dafür muss die Wüste durchquert, gegen die italienische und die deutsche Armee gekämpft, sowie ein Verräter in den eigenen Reihen ausfindig gemacht werden. Grimmiges und spannendes 2. Weltkriegs-Spektakel nach einer historisch verbürgten, in Wahrheit jedoch gescheiterten Kommando-Operation mit furiosem Finale.

Green Lantern
Green Lantern
(Martin Campbell)
     

Abendgesellschaft
Abendgesellschaft
(Michael Krüger)
Die Frau des Geschäftsführers Schubert, die, sich in Gegenwart des neben ihr sitzenden gastgebenden Erzählers endlos langweilend, hinter dessen Rücken ihrem Mann signalisiert, mit ihr den Platz zu tauschen - Schubert selbst, der ihr zu ihrem Geburtstag stets teure Gemälde schenkt, um sie Jahre später zu einem vielfach gestiegenen Preis gewinnbringend wieder zu veräußern - Der Wirtschaftstatistiker Professor Mecken, der, gerade Witwer geworden,...Weiterlesen


Der Fall Meursaul - eine Gegendarstellung
Der Fall Meursaul - eine Gegendarstellung
(Kamel Daoud)
     
Eine fiktive Hintergrundrecherche über Camus´ weltberühmten „Der Fremde“, die dem Autor nicht nur im Literaturbetrieb einen Namen gegeben hat, sondern ihn zukünftig auch aller finanziellen Sorgen entheben dürfte.
Der juristisch verzerrte Mord an dem bisher namenlosen „Araber“ am Strand von Algier, gerät hier zugleich zur nachträglichen Abrechnung mit der französischen Kolonialmacht und lässt den ich-erzählenden Bruder des nunmehr „Moussa“ genannten Opfers in den Tagen der Befreiung 1963 unter dem Einfluss seiner Mutter selbst zum Mörder werden.
Es erscheint unumgänglich, Camus´ Meisterwerk erneut zu lesen, um sich anschliessend nochmals diesem flüssig geschriebenen Prosatext zuzuwenden.

Zeit zu leben und Zeit zu sterben
Zeit zu leben und Zeit zu sterben
(Erich Maria Remarque)
Der 1943 an der Ostfront in Russland kämpfende 23-jährige Ernst Graeber bekommt, obwohl seine Einheit, wie auch die gesamte deutsche Armee, bereits in Rückzugsgefechte verwickelt ist, erstmals seit zwei Jahren seinen beantragten Urlaub genehmigt. In seiner Heimatstadt Werden, die durch Bombenangriffe der Alliierten stark zerstörte wurde, trifft er seine Eltern nicht an und steht fassungslos vor den Trümmern ihres Hauses. Von seiner Jugendfreundin...Weiterlesen


Die Straße der Pfirsiche
Die Straße der Pfirsiche
(F. Scott Fitzgerald)
     
F. Scott und Zelda entschließen sich zu einem spontanen Trip in den Süden. Leider ist ihr Gefährt nicht das allerneueste und eine Serie von Unfällen hindert sie des öfteren am weiterkommen, was aber kein Grund ist, sich die Stimmung verderben zu lassen. Amüsante Reisebeschreibung mit witziger Pointe, lesenswert für zwischendurch, für Fitzgerald wohl nicht mehr als eine Fingerübung.

Die Flucht des Monsieur Monde
Die Flucht des Monsieur Monde
(Georges Simenon)
     
An seinem 48. Geburtstag beschließt Monsieur Monde auszusteigen. Völlig spontan verlässt er sein bisheriges Leben und fängt nochmal ganz von vorne an. Spannend wie in einem Krimi seziert Simenon die Psyche eines Mannes in den besten Jahren, der auf der Flucht zu sich selbst findet.

12 Years a Slave
12 Years a Slave
(Steve McQueen)
     
Der frei geborene Solomon Northup wird 1841 verschleppt und für 12 lange Jahre in die Sklaverei gezwungen. Das vielfach preisgekrönte Drama nach einem Tatsachenbericht ist betont nüchtern inszeniert und kann, trotz guter Darsteller-Leistungen emotional kaum berühren. Auch fehlt dem Film, bei aller Relevanz das zwingende Element, wodurch er nur schwer zugänglich wird.

Mitternachtsspitzen
Mitternachtsspitzen
(David Miller)
     
Doris Day hört als frisch berheiratete Kit Preston in London Stimmen im Park und erhält darauf Morddrohungen per Telefon. Gemeinsam mit ihrem Mann Rex Harrison will sie herausfinden wer ihr Böses will. Ganz auf Doris Day zugeschnittener Old-School-Psycho-Thrill, stilsicher inszeniert und kein bisschen angestaubt. Klassiker.



Die neusten Ereignisse


Dorothy Boyd   Neue Person
Dacia Deane   Neue Person
Enid Stamp Taylor   Neue Person
Eric Bransby Williams   Neue Person
Frank Elliott   Neue Person




Kategorien
Literatur
Filme
Malerei
LeseLust
  
Literatur
Die besten Werke
Autoren A-Z
Werke A-Z
Übersetzer A-Z
Illustratoren A-Z
Neu
  
Film
Die besten Filme
Neu
  
Malerei
Neu
  
Kritikatur
Impressum
AGB
Datenschutz
              
© Kritikatur 2016